Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 51 bis 58 von 58

Thema: Ein kleiner Appell an eure Vernunft!

  1. #51
    Welttorhüter
    Newcomerin des Jahres 2009
    Avatar von Believer
    Registriert seit
    30.04.2009
    Ort
    Berlin (Mahlsdorf)
    Beiträge
    4.328
    Blog-Einträge
    15

    Standard

    Möchte hier auch kurz meine Erfahrungen mit dem Nicht-zum-Arzt-gehen schreiben:

    In der Vorbereitung zur Saison 07/08 habe ich mir am 2. Tag im Trainingslager eine Sehne in der Schulter angerissen. Mein Trainer hat damals gedacht es sei nicht schlimm, meinte damals im TL, das einzige was ein Arzt machen könnte ist, mir sagen was es ist und das würde mich ja wohl kaum weiterbringen. Also habe ich mich erstmal damit abgefunden und gehofft, dass es am nächsten Tag besser wird. Das wurde es nicht. Aber ich bin eben wieder auf den Fußballplatz. Im Tor konnte ich den Arm kaum heben, das ging soweit, dass die Spieler absichtlich auf meine linke Seite hochgeschossen haben um auszutesten wies mir geht. Nach dem Trainingslager stand sofort das erste Punktspiel an. Und wir hatten natürlich keinen 2. Torhüter. Also habe ich die 90 Minuten gespielt mit dem Versprechen am Montag darauf sofort zum Arzt zu rennen. Das habe ich dann auch getan. Der Sportarzt hat ein paar Beweglichkeitsübungen gemacht und mich fast schon gelangweilt mit der Diagnose Zerrung in die Apotheke geschickt wegen einer Salbe. Röntgen hat er auch angeordnet, dabei stand etwas auf dem Befund, dass ein Gelenk zu weit vom anderen entfernt ist. Das schien ihn aber wenig zu interessieren. Zerrung, basta. Zwei Wochen Pause hieß es, dann soll wohl alles wieder gut sein. Eine Woche habe ich Pause gemacht. Dann ging es sofort wieder ins Tor. Es wurde immer schlimmer, konnte den Arm nach spielen vllt 45° hochheben, aber ich dachte immer mein Team braucht mich, wir haben niemand anderen. Nach einem 3/4 Jahr hat mich dann eine Freundin wieder zu einem anderen arzt geschleift. Das war nach der Hallensaison, die wegen dem harten Hallenboden nochmal einiges dazu beigetragen hat, dass es immer schlimmer geworden ist. Die Röntgenbilder wurden nochmal kritisch angeschaut und ein MRT gemacht. Es kam raus, dass ich mir die Sehen angerissen hatte, auf der sich jetzt eine Ziste gebildet hat. Zusätzlich hat die Belastung der kaputten Schulter zu einer Schleimbeutelentzündung geführt. Mir wurde Pause verschrieben und Physiotherapie. Das hab ich durchgezogen, doch am Wochenende immer wieder gespielt. Logischerweise hat alles dadurch nichts gebracht. Ich wurde sogar manchmal "gesund gespritzt" sagen wir so obwohl das bei unter 18 jährigen eher unüblich war (damals 16/17). Doch als ich zwei Spiele draußen saß und wir in beiden im aufstiegskampf Punkte ließen, musste ich wieder rein. Am Ende der Saison bin ich nochmal zum Arzt geschleift worden, der erstaunt war mich wieder zu sehen und leicht sauer. Auch er hat es auf die leichte Schulter genommen obwohl ich das nun doch schon seit einem Jahr hatte. Erst erneute Beweglichkeitsübungen führten ihn zu einer Diagnose, die möglicherweise chronisch sein könnte. Sein Satz daraufhin:
    "Tja, dann musst du eben die Position wechseln, das ist doch auch nicht so schlimm."
    Für mich ist ne halbe Welt zusammen gebrochen. Erst 5 vor 12 habe ich also anfangen das ganze ernst zu nehmen, auszusetzen und voll die Physio und Übungen zu Hause durchzuziehen.
    Die Probleme mit meiner Schulter kommen und gehen manchmal, wer sowas hat, der weiß dass das sogar vom Wetter abhängig sein kann (wenn es kalt ist verkrampfen alle Muskeln und sie wird steif etc.). Aber ich habe es mit Krafttraining, Abrollen nach dem Fliegen und speziellen Übungen unter Kontrolle gekriegt, so dass ich kaum noch Einschränkungen habe bis auf ein sehr gründliches, gutes Aufwärmen vor dem Sport.

    Was ich damit sagen will, ist klar: Ihr könnt eure Lieblingsbeschäftigung, Hobby, Traum was auch immer es für euch sein mag, schneller verlieren als ihr denkt. Auch wenn manchmal Ärzte nicht konsequent sind. Dazu haben sie aber jeden Tag mehrere Patienten vor sich zu sitzen, so dass sie irgendwann anfangen zu pagatellisieren. Da hilft nur eins: Nachhaken, und auf Gründlichkeit bestehen. Manche lernens eben auf die harte Tour, wie ich. Das ist glaube ich aufgrund von Sorglosigkeit auch ein bisschen gerechtfertigt
    "Bangerang"

    Krieger des Lichts
    06.11.09 † 10.11.09

  2. #52
    Freizeitkeeper
    Registriert seit
    10.08.2009
    Ort
    münchen
    Beiträge
    19

    Standard

    Also ich bin dagegen bei "lieber einmal zu oft zum arzt gehen, als zu wenig"

    ich bin früher recht oft zum arzt gegangen, habe mir allerdings nie etwas gebrochen oder ähnliches, meist immer nur prellungen, kapselrisse....

    leider habe ich die erfahrung gemacht, dass ich dort meist nur unnötig oft geröngt wurde, obwohl der arzt vorher schon meinte "is ja nix gebrochen"
    nach dem röntgen meinen sie immer nur "schau, hatt ich doch recht - is nix gebrochen" und ich muss selber nachfragen was denn genau los ist.

  3. #53
    Welttorhüter
    User des Jahres 2010
    Avatar von Manuel
    Registriert seit
    09.09.2008
    Ort
    nähe Stuttgart
    Beiträge
    4.846

    Standard

    Und beim nächsten mal gehst du nicht zum Arzt obwohl du einen Haarriss(?) o.ä. im Knochen hast und trainierst fröhlich weiter.


  4. #54
    Welttorhüter
    Newcomerin des Jahres 2009
    Avatar von Believer
    Registriert seit
    30.04.2009
    Ort
    Berlin (Mahlsdorf)
    Beiträge
    4.328
    Blog-Einträge
    15

    Standard

    Genau, Manuel. Ein super Vorschlag. Dann schön unausgeheilt lassen und irgendwann muss dann wirklich ein MRT gemacht werden, auf dem der Arzt überrascht feststellt, dass dein Handgelenk bspw. voller Zysten ist und dann darfst du, weil ne Operation ja ungünstig ist, immer schön mit kleineren Schmerzen nach dem Training umgehen. Glaub mir, macht keinen Spaß.

    Edit: Mal Ironie weg. Ich habe es auch so erlebt, dass diagnostisch immer erst ein Röntgen angeordnet wird, um nach einem Sportunfall Knochenbrüche oder dergleichen gleich ausschließen zu können. Du kannst aber jetzt nicht pauschal sagen, dass diese Vorgehensweise unnötig oder falsch ist. Grundsätzlich gilt für mich in der Medizin immer: Lieber sorgfältig als schludrig.
    Außerdem ist da deine Mitsprache als Patient gefordert. Wenn du mit einer Vorgehensweise nicht einverstanden bist oder deine Zweifel hast, dann sprich das mit deinem Arzt ab und: Frag nach! Das ist nicht immer angenehm, aber es geht um dich, deinen Körper und dein Leben.
    Geändert von Believer (06.10.2009 um 05:46 Uhr)
    "Bangerang"

    Krieger des Lichts
    06.11.09 † 10.11.09

  5. #55
    Torwarttalent
    Registriert seit
    17.08.2008
    Ort
    Flensburg
    Beiträge
    96

    Standard

    Zitat Zitat von Believer Beitrag anzeigen
    es geht um dich, deinen Körper und dein Leben.
    Sehr Richtig!
    Man sollte auf seinen Körper hören. Der gibt einem ja nicht aus Spaß durch Schmerzen Bescheid, dass was nicht stimmt. Und auch wenn der Arzt es auf die leicht Schulter nimmt horcht noch mal in euch hinein und/oder geht zu einem zweiten.
    Ich sitzte gerade mit einer Bänderzerrung und Prellung im Sprungelenk zu Hause. Beim Arzt wurde mir gesagt: Fußball spielen nach Bedarf und man könnte ja auch mit der Schiene, die ich momentan trage, spielen. Davon abgesehen, das ich nicht weiß wie ich überhaupt mit der Schiene in meinen Fußballschuh reinkommen soll, werde ich auf jeden Fall nicht spielen bevor der Fuß mir nicht sagt, dass es wieder geht, also dass er schmerzfrei beweglich ist.

    Gruß
    Doro
    Fliegen ist der Versuch, sich auf den Boden zu werfen und nicht zu treffen.

  6. #56
    Welttorhüter
    Newcomerin des Jahres 2009
    Avatar von Believer
    Registriert seit
    30.04.2009
    Ort
    Berlin (Mahlsdorf)
    Beiträge
    4.328
    Blog-Einträge
    15

    Standard

    Ähnliche Erfahrungen habe ich gemacht, Doro.

    Mir wurde ein MRT von meiner Schulter verschrieben. Nach der Durchführung sagte mir der Arzt nur, dass da etwas sei, eine Schleimbeutelentzündung und verwies mich an den Physiotherapeuten. Als ich nach diesen 6mal Physiotherapie wieder zu ihm ging und sich das ganze - aufgrund der unrühmlichen Vorgeschichte der Verletzung (weiter oben) - noch nicht vollständig erledigt hatte, bekam ich folgendes Kommentar: "Tja, du fängst einfach mit dem Trainieren an, wenn die Schulter nicht mehr weh tut. Wenn es dann wiederkommt, tja, dann hast du Pech gehabt und es ist chronisch!"
    Das war vor einem Jahr. In diesem Jahr hatte ich immer mal wieder mit der Schulter zu kämpfen, obwohl ja alles okay sei, laut dem Arzt. Also habe ich den Doc gewechselt, vor ein paar Wochen wurde ein neuer MRT gemacht und Montag habe ich erfahren, dass ich eine Zyste in der Schulter in der Region des damaligen Sehnenrisses habe. Diese sollen es wohl sein, die einen kommenden und gehenden Schmerz verursachen und kein degenerativer Prozess oder dergleichen...
    Lustigerweise () war sie schon auf dem MRT von vor einem Jahr erkennbar, aber das interessiert ja den Arzt nicht. Da wäre ich gefragt gewesen und hätte nachhacken müssen, bei dem, was ich auf dem Befund nicht verstehe. Das macht natürlich das Verhalten des Arztes nicht besser...

    Also ist diese Eigeninitiative wirklich bei vielen Ärzten wichtig. Leider.
    "Bangerang"

    Krieger des Lichts
    06.11.09 † 10.11.09

  7. #57
    Freizeitkeeper
    Registriert seit
    28.05.2012
    Beiträge
    2

    Standard

    Also ich stimme dem Anfangspost auch absolut zu. Daumen hoch! Denn auch wenn man es nicht gerne wahr hat, bei einer Verletzung muss man sich auskurieren und zum Arzt gehen. Auch wenn man "stark" sein will, ist das nötig. Das hat nichts mit Angst zu tun, sondern mit Vernunft! Denn wenn man sich seine Beine versaut, dann kann man den Fussball vergessen. Am Spielfeldrand hat man dann viel Zeit seinen Fehler zu bereuen. Aber soweit muss es ja gar nicht kommen, deshalb einfach Acht geben und es wird schon alles schief gehen

  8. #58
    Freizeitkeeper Avatar von OliVer2
    Registriert seit
    29.11.2016
    Beiträge
    3

    Standard

    Ich kann nur zustimmen, lieber einmal mehr zum Arzt als zu wenig. Ich hatte vor zwei Jahren mal beim Spiel ein Stich im linken Knie verspürt und habe nichts gemacht. Die Schmerzen sind nach ein paar Tagen auch wieder verschwunden! Irgendwann kamen sie wieder und noch schlimmer als vorher. Nach Monaten bin ich erst zum Arzt gegangen und hatte dann eine schwere Entzündung im Knie, die sich so stark ausgebreitet hatte, dass ich schlussendlich sogar operiert werden musste.
    Also heute gehe ich, selbst mit der kleinsten Verletzung, sofort zum Arzt.
    Ich habe ja auch nur den einen Körper und auf den sollte ich achten.
    "Ich dachte, der Torwart darf im Strafraum die Hände benutzen." (Oliver Kahn)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Kleine Zusammenfassung - kleiner Testbericht
    Von Torwackl im Forum Torwarthandschuhe und Torwartausrüstung, Produkttests und Kaufberatung
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 03.09.2006, 17:31
  2. mein kleiner bruder ein talent
    Von diekatzevonbinzgen im Forum Allgemeine Torwartthemen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 01.12.2005, 14:57
  3. Ein kleiner Hinweis
    Von Homedom im Forum Allgemeine Torwartthemen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.02.2004, 14:15
  4. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 29.10.2003, 10:11
  5. Kleiner Torwart????
    Von EGAL im Forum Allgemeine Torwartthemen
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 14.06.2003, 18:24

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •