Seite 19 von 22 ErsteErste ... 91718192021 ... LetzteLetzte
Ergebnis 901 bis 950 von 1086

Thema: Ulreich, Sven (FC Bayern München, Bundesliga)

  1. #901

    Standard

    Sven Ulreich (Bayern): „Arbeit mit Manuel Neuer gab mir einen Schub“

    Sven Ulreich kam vor eineinhalb Jahren zum FC Bayern München. Bisher konnte er sich nur selten zeigen, ist aber dennoch nicht unzufrieden über seine bisherige Zeit beim Rekordmeister. Gegenüber torwart.de spricht der Keeper über seine bisherigen Erfahrungen und weiteren Ziele! mehr
    torwart.de-Team

  2. #902
    Nationale Klasse
    Registriert seit
    05.02.2006
    Beiträge
    760

    Standard

    Da hattet Ihr schon bessere Interviews.

    Wie soll ein Verein Interesse an Ihm haben, wenn er sich nicht präsentieren kann ? Zumal er auch beim Gehalt Abstriche machen müsste.



    der Wächter

  3. #903
    torwart.de-Team Avatar von Steffen
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    9.182
    Blog-Einträge
    167

    Standard

    Sah beim Gegentor sehr unglücklich aus. Wenn ich ehrlich bin, er greift über und besiegelt damit das Gegentor. Der Ball ist in der Reichweite der Leithand, da muss er mit der Leithand hin... übergreifen nur dann, wenn die Leithand es nicht schaffen kann. So greift er über und greift auch leicht über den Ball, lenkt diesen anstelle nach oben nach unten ab - ins Tor...

    Rettet aber danach und davor der recht offenen Bayern Abwehr den Hintern und hält reaktionsstark, z.B. gegen Demirbay... aber das Tor...
    Lassen wir das, war nie eine Leuchte...

  4. #904
    Internationale Klasse Avatar von TW-MiK
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    Hörstel
    Beiträge
    1.733

    Standard

    Zitat Zitat von Steffen Beitrag anzeigen
    Rettet aber danach und davor der recht offenen Bayern Abwehr den Hintern und hält reaktionsstark, z.B. gegen Demirbay... aber das Tor...
    Das Problem ist - und das kennen wir Keeper alle - das sich alle nur an den Patzer erinnern aber kaum an die von dir angesprochenen Paraden... that´s Keepers-Life!

  5. #905
    torwart.de-Team Avatar von Steffen
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    9.182
    Blog-Einträge
    167

    Standard

    Oh, wie Du siehst, ich erinnere mich an die beiden guten Szenen, denn gerade gegen Demirbay war sehr stark von Ihm, denn das wäre ein klares 2:0 gewesen, wenn er da nicht reaktionsschnell den Arm hoch bekommt und rettet. Das war richtig stark.
    Das Tor tut in sofern einfach weh, weil das so ein Ball ist, wo man sagt: "Den musst Du haben!"...
    Lassen wir das, war nie eine Leuchte...

  6. #906
    Torwarttalent
    Registriert seit
    14.01.2014
    Ort
    Ingolstadt
    Beiträge
    65

    Standard

    Freigabe erteilt: Ulreich darf FC Bayern verlassen

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.wechselwilliger-ersatzkeeper-freigabe-erteilt-ulreich-darf-fc-bayern-verlassen.6e071c61-4bc8-4055-803f-3719be5fb79a.html


    Eventuell bald nicht mehr in München, wenn das so stimmen sollte.
    Würde mich aber nicht wundern. Wobei man sich dann auch fragen muss, warum er vor zwei Jahren den Schritt als Nr. 2 zu den Bayern gewagt hat.
    Viele Einsatzzeiten konnte er sich ja nicht erwarten, da Manuel Neuer jemand ist, der immer spielen will.
    War bei Pepe Reina ja nicht anders.

  7. #907
    Legende Avatar von Bela.B
    Registriert seit
    06.08.2007
    Beiträge
    8.017

    Standard

    Zitat Zitat von MaxKeeper96 Beitrag anzeigen
    Freigabe erteilt: Ulreich darf FC Bayern verlassen

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.wechselwilliger-ersatzkeeper-freigabe-erteilt-ulreich-darf-fc-bayern-verlassen.6e071c61-4bc8-4055-803f-3719be5fb79a.html


    Eventuell bald nicht mehr in München, wenn das so stimmen sollte.
    Würde mich aber nicht wundern. Wobei man sich dann auch fragen muss, warum er vor zwei Jahren den Schritt als Nr. 2 zu den Bayern gewagt hat.
    Viele Einsatzzeiten konnte er sich ja nicht erwarten, da Manuel Neuer jemand ist, der immer spielen will.
    War bei Pepe Reina ja nicht anders.

    1. Besserer Verdienst inkl. Titelprämien
    2. 2 Jahre Training mit dem Weltkeeper und (der Legende Toni Tapalovic)
    2. Es ist besser von Bayern wegzukommen, als von einem Zweitligisten.
    Wer weiß, was passiert wäre, wenn Ulle beim VFB geblieben wäre , wo ja auch öfters mal die Keeper getauscht wurden, auch zu Ulles Zeiten.

    auf dem ersten Blick alles richtig gemacht.
    ohne Gegenstimmen gewählter Torwart.de User der Jahre 2016 und 2017.
    Danke an alle Beteiligten.

    Es gibt nur einen Gott
    BELAFARINROD

  8. #908
    Amateurtorwart
    Registriert seit
    18.01.2014
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    135

    Standard

    Auch auf den zweiten Blick alles richtig gemacht.
    Beruflich war der Wechsel zu Bayern das Beste, was ihm passieren konnte.
    Wer Fussballromantiker ist, sollte in der Kreisklasse sein Glück suchen und mir was Anderem sein Geld (mit wesentlich geringeren Gehalt und deutlich weniger Erfahrungswerten) verdienen.

  9. #909
    torwart.de-Team Avatar von Steffen
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    9.182
    Blog-Einträge
    167

    Standard

    Leistung heute gut... trotzdem kann man über das erste Gegentor gern diskutieren, ob man es nicht anders hätte lösen können... und einen zum Glück folgenlosen Patzer hatte er auch drinne...
    Lassen wir das, war nie eine Leuchte...

  10. #910
    torwart.de-Team Avatar von Steffen
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    9.182
    Blog-Einträge
    167

    Standard

    Soso... da hat er gleich mal hübsch vorbei gegriffen... 30 Meter und dann.. ich verstehen das nicht. So ein Aussetzer, also da gibt es nix zu reden, richtig fetter Patzer
    Lassen wir das, war nie eine Leuchte...

  11. #911
    Newcomer des Jahres 2014
    Amateurtorwart
    Avatar von Kevko
    Registriert seit
    12.09.2014
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    500

    Standard

    Ich habe mir das Gegentor mehrere Male angesehen und kann es immer noch nicht so Recht glauben...

    Ich verstehe nicht was ihm bei dieser Situation durch den Kopf ging. Schon allein wie er zum Ball ging...puuuuuh. Ganz, ganz herber Patzer.
    "Warum fallen wir? - Damit wir lernen uns wieder aufzurappeln"

  12. #912
    Torwarttalent Avatar von Corsaprofi
    Registriert seit
    03.08.2006
    Ort
    Orscholz(Saarland)
    Beiträge
    96

    Standard

    Habe mir das Tor gerade angesehen...Bin echt erschrocken.
    Den darf man dann auch gerne mal festalten,gerae auf desem Niveau.
    Keine Ahnung was er da vor hatte

  13. #913
    Nationale Klasse Avatar von ryx0riz0r
    Registriert seit
    26.01.2013
    Ort
    Wenzenbach
    Beiträge
    757
    Blog-Einträge
    10

    Standard

    Ich war im Stadion, alle waren geschockt, was da passiert ist. Selten so nen dicken Patzer gesehn....
    “Mach' das Beste aus dir selbst, denn das ist alles, was du hast.”



  14. #914
    torwart.de-Team
    User des Jahres 2008
    Avatar von Stetti
    Registriert seit
    04.06.2006
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    8.029

    Standard

    Ganz übles Ding, das kann man ja echt neben dem berühmten Piplica-Patzer einordnen.

    Versteht wohl auch niemand, warum er da nicht mit zwei Händen zum Ball geht, oder?

    Hatte bei Ulreich auch früher das Gefühl, dass er eine leichte Tendenz dazu hat, die Bälle mit einer Hand über das Tor zu lenken, statt mit zwei Händen zum Ball zu gehen, aber das ist natürlich leicht gesagt jetzt. Ist mir so aber beispielsweise auch an Rensing in seiner Zeit bei Bayern aufgefallen, der wollte meiner Meinung nach auch oft einhändig den Ball "wegbaggern" oder übers Tor lenken, wo andere Keepert mit zwei Händen zum Ball gehen.

    Naja, der Patzer war so kurios, wäre ihm zu wünschen, dass er baldmöglichst drüber lachen kann und Neuer bis Januar gut vertritt. Darf er gerne am Mittwoch gegen Paris mit anfangen

  15. #915
    Nationale Klasse Avatar von Anadur
    Registriert seit
    24.01.2008
    Beiträge
    1.156

    Standard

    Zitat Zitat von Stetti Beitrag anzeigen

    Versteht wohl auch niemand, warum er da nicht mit zwei Händen zum Ball geht, oder?
    Er hat ja gesagt, dass er die Flugbahn deutlich höher erwartet hat und den Ball mit einer Hand über die Latte lenken wollen. Bei solchen Bällen, also so wie er es erwartet hat, ist es eigentlich üblich nur eine Hand zu nehmen. Imho halt ein typischer Bock eines Keepers, der nicht regelmäßig unter Wettbewerbsbedingungen gefordert wird. Aber Hummels hat es ja schon passend gesagt: Lewa macht Fehler, Müller macht Fehler, Hummels macht Fehler, warum also sollte der Torwart keine machen.

  16. #916
    torwart.de-Team Avatar von Steffen
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    9.182
    Blog-Einträge
    167

    Standard

    Trotzdem sieht man mal hier sehr gut, was ich als Patzer ansehe, weil da vom kompletten Bewegungsablauf überhaupt nichts passte. Die ganze Bewegung sieht aus, als... naja, ich habe mich echt gefragt, wer dem Typen im Tor zu Weihnachten die Handschuhe geschenkt hat.
    Das war nicht böse, aber da war keinerlei Bewegungsmuster, welches eben so passte.

    Entweder er hat den Kardinalsfehler gemacht und sich auf dem Weg zu etwas anderem umentschieden, hat also aktiv nachgedacht - oder aber die erste Entscheidung stand, aber die Ausführung war so mies, daß man echt meint, Ulreich hätte noch nie aus 30 Metern mal einen auf's Tor geschossen bekommen.

    Das sind doch die Bälle, herrje, wenn alle Stricke reißen, packe ich den guten Olver Kahn Gedächtnisübergreifer aus, blase die Backen auf und lenke das Dinge spektakulär über die Querlatte... aber so... ich bin immer noch ein wenig erstaunt, geschockt und naja, ratlos.
    Lassen wir das, war nie eine Leuchte...

  17. #917
    Internationale Klasse Avatar von TW-MiK
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    Hörstel
    Beiträge
    1.733

    Standard

    Zitat Zitat von Anadur Beitrag anzeigen
    Er hat ja gesagt, dass er die Flugbahn deutlich höher erwartet hat und den Ball mit einer Hand über die Latte lenken wollen.
    Und auf dem Niveau ist es nicht möglich spontan zu reagieren wenn der Ball nicht kommt wie erwartet? Verstehe ich nicht diese Aussage von ihm... aber egal. Es werden nicht die letzten Punkte sein, die Ulreich hätte festhalten können. Da bin ich mir sicher!

  18. #918
    Amateurtorwart
    Registriert seit
    19.07.2012
    Beiträge
    468

    Standard

    Zitat Zitat von Anadur Beitrag anzeigen
    Er hat ja gesagt, dass er die Flugbahn deutlich höher erwartet hat und den Ball mit einer Hand über die Latte lenken wollen. Bei solchen Bällen, also so wie er es erwartet hat, ist es eigentlich üblich nur eine Hand zu nehmen. Imho halt ein typischer Bock eines Keepers, der nicht regelmäßig unter Wettbewerbsbedingungen gefordert wird. Aber Hummels hat es ja schon passend gesagt: Lewa macht Fehler, Müller macht Fehler, Hummels macht Fehler, warum also sollte der Torwart keine machen.
    Es geht m.E. einzig und allein darum, durch welche andere TW-Aktion die Torverteidigung erfolgreicher gewesen wäre.

    Dazu sollte man zunächst einmal die tatsächliche TW-Aktion beurteilen. Hier stellt sich die Frage, ob es sich hierbei aufgrund der Distanz um eine Ziel- oder Raumverteidigung handelt? Geht man von einer Zielverteidigung aus, so könnte das einarmiges Lenken des Balles über die Torleute ein gutes Mittel sein. Kommt man zum Schluß, dass dem TW die Sicht aufgrund der kurzen Distanz zu seiner Mauer soweit genommen war, dass er das Ziel nicht genau genug einschätzen konnte, so muß man von einer Raumverteidigung ausgehen. Hierbei ist es wichtig soviel Körperfläche wie möglich hinter den Ball zu bekommen, um ihn erfolgreich ablenken (abprallen) zu können. Dazu wären 2 Hände sicherlich besser gewesen als eine. Hinzu kommt, dass Ulreich sehr nah am Tor stand, die Flugbahn des Freistoßes von unten nach oben erfolgt ist, sodass die einarmige Ballabwehr als die zweitbeste Entscheidung gegenüber der beidarmigen Abwehr betrachtet werden könnte.

    Fazit Die Entscheidung "Torraumverteidigung mit beiden Händen" hätte vermutlich das Tor verhindern können.

    Selbst, wenn sie sich im Bruchteil einer Sekunde entscheiden müssen, zeichnet ihre Klasse eine hohe Wahrscheinlichkeit richtiger taktischer Entscheidungen mit technisch hervorragender Entscheidung aus.
    Aber Torhüter sind genau wie Spieler keine "Maschinen", die beliebig ausgetauscht werden. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich Keeper, denen es an Spielpraxis fehlt, nicht durch noch so viel Trainingssimulation in geistig in die Wettkampfpraxis versetzen lassen. Tagesformschwankungen unterliegen jedoch alle! Das Konzept, wonach Bankdrücker kurzfristig den Stammkeeper ersetzen sollen, klappt längst nicht immer. Da muß man sich nicht einmal darüber unterhalten, inwieweit die Defensive sich auf die unterschiedliche Spielweise seiner Keeper einlassen kann. Anders formuliert: bei den Bayern als Ersatzkeeper gut auszusehen ist dann verdammt schwer!

  19. #919
    Amateurtorwart Avatar von Dietlinger
    Registriert seit
    14.08.2012
    Beiträge
    260

    Standard

    Puuh, was sagt ihr zu seiner Leistung gestern?
    Beim 1:0 kann man mmn noch damit argumentieren, dass etwas Pech dabei ist. Aber beim 2:0 muss den ein Torhüter in der CL einfach mal kratzen.
    Genau für solche Bälle ist doch das Übergreifen gedacht?
    Edit: die Zusammenfassung hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=NJ5B5N__K-g
    Geändert von Dietlinger (28.09.2017 um 07:38 Uhr)

  20. #920
    Legende Avatar von Bela.B
    Registriert seit
    06.08.2007
    Beiträge
    8.017

    Standard

    Sehe es ähnlich wie Dietlinger
    https://www.youtube.com/watch?v=uK8uAICvwMM
    ohne Gegenstimmen gewählter Torwart.de User der Jahre 2016 und 2017.
    Danke an alle Beteiligten.

    Es gibt nur einen Gott
    BELAFARINROD

  21. #921
    Internationale Klasse Avatar von TW-MiK
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    Hörstel
    Beiträge
    1.733

    Standard

    Ich sage jetzt mal provokant, dass Bürki den gehabt hätte...

  22. #922
    torwart.de-Team Avatar von Steffen
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    9.182
    Blog-Einträge
    167

    Standard

    Weißtze Tw-Mik, dieses "beleidigte Leberwurst" kann ich nicht leiden. Bürki ist in der Zielverteidigung gut, aber ich bin ehrlich: Soviel Abstand zu Ulreich hat er nicht, also die Qualität - und gerade Bürki ist nicht als der "Übergreifer" bekannt. Und wenn dir nicht gefällt, daß Bürki sein Fett wegbekommt, weil Du nicht aus deinem Biene Maja Trikot raus kommst, dann ist das dein Problem, versuch es nur bitte nicht zum Problem anderer zu machen.

    Ich habe das Spiel leider gestern nicht sehen können, weil ich zu einem Pokalspiel unterwegs war und daher ein CandleLight Spiel mit einem 1:7 Erfolg beobachtet habe. Bleibt also nur, sich die TV Aufnahmen mal anzusehen und zu sehen, wie erschreckend ist, was man da sieht.
    Wir haben zwei Videos zu engen Auswahl, einmal das oben von Dietinger eingestellte Video und dann das Video von Bela.B

    Es hat den Vorteil, beide Videos zu nutzen, denn die Kamera Winkel decken natürlich schonungslos auf, was passiert.
    Als führendes Video nutzen wir daher mal das Video von Bela.B - nicht weil es besser ist, sondern weil die Kamera uns viel mehr Details verrät.

    Beginnen wir daher mit dem 0:1...

    Der Abschluss findet bei 0:05 Frame 15 statt. Vorher dürfen wir attestieren, daß sich die Bayern schlicht mal gar nicht bemüht haben. Drei Mann stehen nahezu hinter Ulreich, fast auf der Torlinie - was wollen die da? Das Tor haben diese drei auch nicht verhindern können, vor allem ist Alvez so völlig frei, da ist nicht mal ein Defensiver dabei - der ist so etwas von blank.
    Aber gut, beleuchten wir unseren Torwart in grün, und ich frage mich, was er da macht.
    Alves bekommt den Ball, Ulreich entscheidet richtig, auf den Stürmer zu schieben - und kommt eigentlich auch nahezu bis auf einen Meter an den Stürmer ran, aber er kommt nicht zum Stehen. Das ganze ist so etwas von überhastet, so übermotiviert... Schaue ich hin, fehlt hier rechtzeitig fertig und von Balance will ich gar nicht reden.
    Würde er klassisch die Oliver Kahn Gedächtnis Grätsche ansetzen, würde er den Ball vielleicht - aber auch nur vielleicht bekommen, so aber ist das weder Fisch noch Fleisch und er bekommt das Ding gedrückt.
    Ulreich hätte nicht so rausstürzen dürfen, hätte viel weniger aggressiv agieren dürfen und hätte auch nur rund 3 Meter vor dem Tor stehen müssen, um aus dem Stand mit weniger mehr zu erreichen. Er deckt bei diesem Winkel nahezu das komplette Tor ab
    0:12 Frame 0 - da hätte er stehen müssen, aber da setzt er so eine komische Art von Grätsche an, die kommt viel zu spät, denn bis da der Hintern am Boden ist, ist der Ball bei 0:12 Frame 2 schon durch... schön unter dem Ar.ch ins Tor geflammt...
    Was mir wieder mal zeigt: Grätsche - geht im eins gegen eins gar nicht.
    Stellt er hier einen Block, kann er mit dem "langen Block" oder sogar dem "kurzen Block" das Ding einfach an sich abprallen lassen, weil er aber in Bewegung ist und nicht zum Stehen kommt, wird er eben gelocht. Und das tolle ist: Just diese Technik ist, was Millionen Torleute am Spieltag überhaupt im 1 gg 1 anwenden, das typische 'sich reinhauen' - gut zu erkennen, daß kann und das wird nicht funktionieren. Wusste Eberhard Trautner schon, kann man nachsehen - warum das der Ex Stuttgarter hier ein anderes Prinzip benutzt, weiß wahrscheinlich nur er selbst.
    Denke, daß müssen wir nicht weiter beleuchten - meine Erwartung ist, daß er hier besser agiert und daher aus diesem Winkel das Ding eben nicht 'gedrückt' bekommt...

    0:42 Frame 15 - Abschluss zum 2:0, Distanz zum Tor 16 Meter
    Ulreich steht hier rund 1,5 Meter vor dem Tor, eigentlich passt das.
    Was dann wieder kommt, entzieht sich meinem Verständnis der Zielverteidigung. Ich weiß nicht, ob man Torleuten neuerdings irgendwie verbietet, daß diese auch mal einen unter der Latte/Kreuzeck fischen ...
    Aber eigentlich, ich sage es schon seit Wochen, ja Monaten - man hat das den Torleuten mit dem "Rotz" Stellungsspiel und virtuelles Tor einfach abgewöhnt. Fliegen muss man nicht mehr, Hechten auch nicht, die Zeiten eines Oliver Kahn sind vorbei, etc.... ich resch misch grad ma uff!
    0:56 Frame 24 - der Abschluss aus der Perspektive hinter dem Schützen, Ulreich ist da nocht nicht zu sehen.
    0:58 Frame 12/13 da kommt Ulreich ins Bild, hat den Auftakt gesetzt und reicht mit der Leithand nach oben.
    0:58 Frame 18 - Jetzt ist Ulreichs Hand am Ball, aber schön zu erkennen, es ist kein Abdruck da. Ulreichs Hand wird einfach nach hinten weggedrückt, weil kein Druck auf und gegen den Ball geschied. Der abdruck kommt erst 5 Frames später, da ist der Ball aber schon hinter Ulreich...
    Was ich hier sehe, sind das die Hände ein wenig zu tief sind, ansonsten Ulreich hier einfach zu langsam ist. Er bekommt den Abdruck nicht im Zeitfenster hin, um den Ball zu klären. Kann man drüber diskutieren, aber hier sage ich: Er steht richtig, ist eigentlich bereit und im Modus Zielverteidigung, da darf er aus 16 Metern das Ding gern klären. Er muss daa noch nicht mal übergreifen, weil das Ding fast in den Bereich kommt wo er steht, also die Leithand den Ball ebenso erreichen kann, ja erreicht hat, aber er ist einfach nicht schnell genug und bekommt nicht genug Moment hinter den Ball, diesen in der Flugbahn zu verändern.
    Gibt's jemand, der das schön reden will? Nein? Ich auch nicht... Champignos Liga, da darfste den halten.

    Drittes Tor... Ulreich wieder in Bewegung, wieder setzt er einen Block an, obwohl er in Bewegung ist
    Sieht man schön in Dietinger Video, 2:42 Frame 14 - der Abschluss/Pass von Mbappé
    Ulreich ist hier nicht auf der Balllinie, sondern ist etwas zu weit in richtung Kurz und vor allem 'springt' er in den Block, wodurch der einknickende, rechte Fuss einfach zu kurz ist
    2:42 Frame 18 - hier passiert der Ball Ulreichs rechten Fuss. Wäre er auch hier, weniger wild reingegangen, rechtzeitig zum Stehen gekommen und hätte den Block aus dem Stehen gesetzt, den Ball hätte er gehabt. So aber ist er aus der Bewegung zu weit in Richtung Torauslinie versetzt und kann daher den Querpass nicht blocken/abfangen.... die Folge kann er nix machen, das Tor ist eben durch.

    Insgesamt gesehen wirk Ulreich in allen drei Situationen nicht souverän - was bei einer Nummer 1b schon passieren kann - aber, er wirkt zudem sehr aufgedreht und übermotiviert. Zwei Tore fallen, weil er "rein geht, wie Max an die Graupen" und daher sich jeder Chance nimmt, überhaupt zu reagieren. Er tut halt was, es wirkt aber hektisch, fahrig und weniger zielsicher - es wirkt nicht eiskalt und abgezockt.
    Das zweite Tor... ja... was will ich da sagen.. meine Erwartung ist klar... Europäischer Wettbewerb, große Bühne, internationale Klasse... und Ulreich vertritt diese einfach nicht. Sein Gegenüber holt einen ähnlichen Ball aus nur wenigen Metern Entfernung mehr recht sicher und vor allem sehr elegant. Davon ist Ulreich einfach einige Parsek entfernt...

    Man kann es schön reden, darf man aber nicht... Bayern hat ebenfalls ein Problem mit Fussball spielen. Das zeigt sich auch auf der Tw Position. Denn wenn die Abwehr wackelt, und der torwart ebenfalls keine Stabilität hat - dann gibt's eben den Popo voll.
    Lassen wir das, war nie eine Leuchte...

  23. #923
    Internationale Klasse Avatar von TW-MiK
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    Hörstel
    Beiträge
    1.733

    Standard

    Zitat Zitat von Steffen Beitrag anzeigen
    Weißtze Tw-Mik, dieses "beleidigte Leberwurst" kann ich nicht leiden. Bürki ist in der Zielverteidigung gut, aber ich bin ehrlich: Soviel Abstand zu Ulreich hat er nicht, also die Qualität - und gerade Bürki ist nicht als der "Übergreifer" bekannt. Und wenn dir nicht gefällt, daß Bürki sein Fett wegbekommt, weil Du nicht aus deinem Biene Maja Trikot raus kommst, dann ist das dein Problem, versuch es nur bitte nicht zum Problem anderer zu machen.
    Ach Steffen, weißte, ich bin weder beleidigt noch komme ich nicht aus meinen "Biene Maja Trikot" raus. Dachte man erkennt meine IRONIE und noch mehr Smileys wollte ich nicht dahinter machen bzw. einen Ironie-Smiley gibt es wohl nicht.
    Aus meiner Sicht ist alles gut! Und deine Erläuterung/Analyse sucht wie immer seines Gleichen!

  24. #924
    Amateurtorwart
    Registriert seit
    19.07.2012
    Beiträge
    468

    Standard

    Ich denke mal es ist einfacher die Leistungen in einem Spiel zu bewerten als Torhüter in den unterschiedlichsten Situationen miteinander zu vergleichen, um unter dem Schlußstrich zu sagen, dass der in der Summe besser ist als jener? Man hat ohnehin zunächst einmal nichts davon, weil die Torleute nun mal nicht beliebig austauschbar sind.

    Ergo sollten wir uns mit dem gestrigen Spiel beschäftigen.

    Normalerweise sollte man bei der Beurteilung der Torwartleistungen die der Mannschaft und des Trainers ausklammern, sofern es sich um normale, individuelle Fehler handelt. Aber letzendlich kann in einer besonders extremen Situation der Torwart auch der Leidtragende sein, weil ihm die Summe der Fehler anderer seine Arbeit stark belastet. So habe ich das gestern empfunden, als der Trainer seine Leistungsträger zu Bankdrückern erklärt hat, um guten Bundesliga-Durchschnitt gegen eine europäische Spitzenmannschaft antreten zu lassen. Da kommt selbst mancher Jugendtrainer auf die Idee schnell zu handeln, wenn er sieht, dass der Gegner mit Ball schneller ist als der eigene Mann ohne Ball. Dieser Überforderung war Süle schon nach wenigen Minuten ausgesetzt, ohne eine Trainerunterstützung (z.B. Positionsseite wechseln) zu erhalten.

    Wieder einmal bewahrheitete sich, dass das Ballbesitz-Kurzpaß-Spiel der Bayern in der Championsleague starke Gegner nicht beeindrucken kann, weil die den Bayern lediglich Räume im Mittelfeld und den Außenbahnen gewähren, jedoch mit 7 Spielern das Zentrum so eng besetzt halten, dass es hier nahezu unmöglich ist mit einem flachen Paß eine geeignete Schnittstelel zu finden und zum Torabschluß zu kommen.

    Selbst als Paris in der 2. Halbzeit nicht mehr ganz so agressiv nach vorn spielte, hätten sich die Bayern nicht über ein 4 oder 5 : 0 beschweren können, denn sobald Paris das Tempo erhöhte, fand man die nötigen Lücken in der Bayern-Defensive. Das dumme Geplappere über die Dominanz anhand von Ballbesitz hilft bei einer Leistungsbewertung leider nicht weiter oder seid ihr da anderer Meinung? Entscheidend sind für mich einzig die finalen Aktionen vor den Toren. Wer sie in einer Großchance hat, der wird mit hoher Wahrscheinlichkeit zum Torerfolg kommen. Wer aufgrund eines langsamen Umschaltspiels nur normale Chancen gestalten kann, der muß zum Torerfolg auf individuelle Fehler des Gegners hoffen. Den Gefallen hat PSG den Bayern aber nicht getan, weshalb die Unsicherheiten des Pariser Keepers dem Laien gar nicht so ins Auge fielen.

    Deshalb möchte ich euch fragen, wie sich ein Torwart orientieren soll, wenn seine Abwehr derart schwimm, dass er auf kein zuverlässiges, individuelles Verhalten im ballnahen, torgefährlichen Raum vorfindet? Deshalb möchte ich nur zum Distanzschuß ein paar Worte sagen. Ich komme da zum Schluß, dass Ulreich (wie schon in ähnlichen Situaionen) mit der technischen Ausführung seiner Entscheidung ein wenig zu spät kommt, sodass der Bewegungsablauf ohne die notwendige Körperspannung und Dynamik stattfindet. Aber es ähnlich waren ja auch eure Analysen, weshalb ich zur Frage nach den möglichen Ursachen komme.

    Eine davon ist die notwendige Zeit, die mir meine Vorderleute bei meiner Entscheidung geben müssen, indem sie aus ihren Positionen heraus situativ zuverlässige Laufwege wählen müssen, sodass ich die aktuelle Situation sicher "scannen" und meine Aktion (Positionsanpassung und Ballabwehr) daraus ableiten kann. Eine weitere Frage ist, ob die für die Technik und Taktik erforderliche spezifische körperliche und geistige Torwartfitness auch dann gegeben sein kann, wenn sich der Torwart nur im Training fit hält und ihm die parktische Wettkampf-Fitness fehlt, weil ein anderer seinen Stammplatz einnimmt? Hinzu kommt, dass ein TW-Trainer zwar sorgfältig sein Training durchführt, es jedoch individuell spielnah an die Aktionen des eingesetzten Stammtorwarts anpaßt. Denn auch er unterliegt dem Erfolgsdruck des Spielergebnisses. Hier sollte es normalerweise keine Probleme innerhalb des Trainerstabes geben, weil es klug ist in Sachen Torwart seinem Torwarttrainer zu vertrauen. Wer sich jedoch die gestrige Mannschaftsaufstellung angeschaut hat, dem sind vielleicht Zweifel gekommen, ob auch der Co-Trainer und der Rest des Trainerstabes während der Vorbereitung aufs CL-Spiel zu gleichen Erkenntnissen wie der Chefcoach gelangt sind? Wie man jedoch hört, sollen nun mit Dringlichkeitsstufe Gespräche stattfinden, weil ansonsten nach Weihnachten ein anderer Trainer die Geschicke dieser Mannschaft lenken könnte?

    Ulreich hat für mich eine gute, durchschnittliche Bundesliga-Qualität. Aber es ist nicht seine alleinige Schuld, wenn die Wettbewerbsausrichtung momentag nicht wie gewünscht funktioniert.

  25. #925
    Amateurtorwart
    Registriert seit
    19.07.2012
    Beiträge
    468

    Standard

    Zitat Zitat von twtrainer Beitrag anzeigen
    Normalerweise sollte man bei der Beurteilung der Torwartleistungen die der Mannschaft und des Trainers ausklammern, sofern es sich um normale, individuelle Fehler handelt. Aber letzendlich kann in einer besonders extremen Situation der Torwart auch der Leidtragende sein, weil ihm die Summe der Fehler anderer seine Arbeit stark belastet. So habe ich das gestern empfunden, als der Trainer seine Leistungsträger zu Bankdrückern erklärt hat, um guten Bundesliga-Durchschnitt gegen eine europäische Spitzenmannschaft antreten zu lassen.
    Was spielt es also für Ulreich heute noch eine Rolle, ob Ancelotti mit dieser Aufstellung gegen PSG seinen Rauswurf provoziert hat? Er wird es besser bekommen, egal ob Tuchel als Interimstrainer verpflichtet wird oder man direkt eine dauerhafte Alternative findet?

    Allerdings sollte man den Fokus hier nicht allein auf die Bayern legen, denn auch die anderen deutschen Teams bestätigten nicht ihre internationale Klasse, weshalb wir leider etwas tiefer nach den Ursachen suchen müssen. Unsere Keeper scheinen jedoch im In- und im Ausland überwiegend dem Konkurrenzdruck durch ausländische Keeper gewachsen zu sein. Allerdings können sich auch nur dann ihre Leistungen zeigen, wenn sie Mitglied einer guten Defensive sind.

  26. #926
    torwart.de-Team Avatar von Steffen
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    9.182
    Blog-Einträge
    167

    Standard

    So, jetzt hammer Ulreich mal schon durch den Wolf gedreht und fast eigentlich seine Bayern Eignung abgesprochen.
    Spieltage sind vergangen - und wir stehen mit Jupp Heynckes nun auch einem neuen Gesicht auf der Trainerbank gegenüber. Der Trainer stärkte auch gleich dem angezählten Torwart den Rücken und erklärte, daß es an Sven Ulreich in Vertretung Manuel Neuer keine Zweifel gäbe und sich da nix ändert.

    Die Folge?

    Ulreich machte die letzten Spiele eher unauffällig. Er spielt ruhig und sachlich, nicht überhastet. Er spielt nicht wie Neuer und es ist schon auffällig, wie defensiv Ulreich oft steht - obwohl er aus Würtemberg stammend, doch als einer der Ursprungstypen des sogenannten "Torspielers" war...
    Trotzdem: Er brauchte einen Moment, hat sich jetzt gut eingefunden und die letzten Spiele ohne große Böcke abgeliefert. Jetzt, im DFB Pokal - einem sensationellen Spiel, einem richtigen vorgezogenen Endspiel - da hält der Junge, vielleicht auch nur mit Glück den doch von Timo Werner eher suboptimal geschossenen Elfmeter. Erst Kritik, dann Achtelfinal Held...
    So kann es gehen...

    Aber, wir werden das sicherlich weiter beobachten, was der Herr Neuer-Vertreter noch so tut... Samstag ist es schon wieder soweit. Erneut kommen, wie im Pokal gestern, die Bullen auf's Programm. Entweder gibt es Stampede, oder Rumpsteak ... Mal sehen, wie es für Hr. Ulreich dann wird.
    Lassen wir das, war nie eine Leuchte...

  27. #927

    Standard

    Zitat Zitat von Steffen Beitrag anzeigen
    So, jetzt hammer Ulreich mal schon durch den Wolf gedreht und fast eigentlich seine Bayern Eignung abgesprochen.
    Spieltage sind vergangen - und wir stehen mit Jupp Heynckes nun auch einem neuen Gesicht auf der Trainerbank gegenüber. Der Trainer stärkte auch gleich dem angezählten Torwart den Rücken und erklärte, daß es an Sven Ulreich in Vertretung Manuel Neuer keine Zweifel gäbe und sich da nix ändert.

    Die Folge?

    Ulreich machte die letzten Spiele eher unauffällig. Er spielt ruhig und sachlich, nicht überhastet. Er spielt nicht wie Neuer und es ist schon auffällig, wie defensiv Ulreich oft steht - obwohl er aus Würtemberg stammend, doch als einer der Ursprungstypen des sogenannten "Torspielers" war...
    Trotzdem: Er brauchte einen Moment, hat sich jetzt gut eingefunden und die letzten Spiele ohne große Böcke abgeliefert. Jetzt, im DFB Pokal - einem sensationellen Spiel, einem richtigen vorgezogenen Endspiel - da hält der Junge, vielleicht auch nur mit Glück den doch von Timo Werner eher suboptimal geschossenen Elfmeter. Erst Kritik, dann Achtelfinal Held...
    So kann es gehen...

    Aber, wir werden das sicherlich weiter beobachten, was der Herr Neuer-Vertreter noch so tut... Samstag ist es schon wieder soweit. Erneut kommen, wie im Pokal gestern, die Bullen auf's Programm. Entweder gibt es Stampede, oder Rumpsteak ... Mal sehen, wie es für Hr. Ulreich dann wird.
    Nunja, richtig Held wurde er ja nicht. Die Diskussionen gingen eher in andere Richtungen!
    torwart.de-Team

  28. #928
    torwart.de-Team Avatar von Steffen
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    9.182
    Blog-Einträge
    167

    Standard

    Also Tobias, gestern ging er als glücklicher "Achtelfinal-Held" vom Platz, weil er einen gehalten hat...

    Der er zuvor, schon eher als Gurke gehandelt worden ist, das habe ich ja auch bemerkt. Doch das war gestern nicht der Fall, auch wenn er - weil alle Gurken grün sind - die entsprechende Trikotfarbe hatte. Es war eigentlich ein eher ruhiges Spiel für Ihn, da war nix dabei, wo er mal so richtig ran musste, im Vergleich zu seinem Gegenüber in Gelb...
    Doch das hat er ruhig über die Bühne gebracht - und dann einen Strafstoß gehalten... das der nun nicht gut geschossen war, egal... er wurde gestern dafür gefeiert.

    Daher - das dürfen wir nun weiter beobachten, nicht das die Trikotfarbe doch wieder auf die Leistung abfärbt...
    Lassen wir das, war nie eine Leuchte...

  29. #929
    Nationale Klasse
    Registriert seit
    05.02.2006
    Beiträge
    760

    Standard

    Gutes Spiel von Ihm. Die Vorlage rundet es für Ihn ab.


    der Wächter

  30. #930
    torwart.de-Team Avatar von Steffen
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    9.182
    Blog-Einträge
    167

    Standard

    Sehen wir es so: Nur weil der Pass da war, macht es Ihn nicht zu einem Manuel Neuer, aber letztendlich zeigt es, daß man sich doch irgendwo auf Ihn verlassen kann.
    Natürlich wird er nicht so gut sein, wie ein Manuel Neuer, natürlich wird er nie so spielen wie Neuer - aber er hat sich stabilisiert, hat sich gefunden und inzwischen können die Bayern auch mit Ihm Punkte holen, ja ab und an auch vielleicht schon ein Stück weit wegen Ihm...
    Lassen wir das, war nie eine Leuchte...

  31. #931

    Standard

    Zitat Zitat von Steffen Beitrag anzeigen
    Sehen wir es so: Nur weil der Pass da war, macht es Ihn nicht zu einem Manuel Neuer, aber letztendlich zeigt es, daß man sich doch irgendwo auf Ihn verlassen kann.
    Natürlich wird er nicht so gut sein, wie ein Manuel Neuer, natürlich wird er nie so spielen wie Neuer - aber er hat sich stabilisiert, hat sich gefunden und inzwischen können die Bayern auch mit Ihm Punkte holen, ja ab und an auch vielleicht schon ein Stück weit wegen Ihm...
    Eventuell half auch das Vertrauen des neuen Trainers in ihn.
    torwart.de-Team

  32. #932
    torwart.de-Team Avatar von Steffen
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    9.182
    Blog-Einträge
    167

    Standard

    Zitat Zitat von Tobias Beitrag anzeigen
    Eventuell half auch das Vertrauen des neuen Trainers in ihn.

    Eventuell!
    Tobias, es wird immer so viel über die Torleute geschrieben, was mir aber immer stinkt ist, daß die 1B dabei völlig in Vergessenheit gerät und sich um den HansWurst auf der Bank keiner Gedanken macht. Nicht jeder kann die 1 sein, es gibt nun mal nur einen... doch was wenn der Eine eben nicht kann?
    Viele Vereine haben auf der 1B etwas auf der Bank, was vielleicht nicht immer den Ansprüchen entspricht. Dafür hat man Ruhe auf der Bank.

    Beim FC Bayern hingegen ... ich weiß nicht, ob man sich da etwas auf die Bank setzen kann, was einfach auf der Bank sitzt und ruhig ist, aber nicht den Ansprüchen des Vereins entspricht, wenn es denn mal ran müßte. Ich mein Claudio Bravo war ja jetzt auch kein NoBody und selbst Tom Starke ist kein Niemand.
    Die Bayern Bank schmückt sich daher schon mit Torleuten, die das entsprechende Niveau haben. Starke steckte schon im Ruhestand, dann verletzte sich Neuer... Jetzt war auf der Bank Luft und da musste Starke wieder ran...
    Und Ulreich? Der musste jetzt einfach seine Klasse beweisen, die Klasse, der er bei Stuttgart hatte und die letztendlich auf die Bayern Bank geführt haben. Er muss jetzt beweisen, daß man Ihn reinwerfen kann...

    Das hat nicht geklappt - denn hier merkte man deutlich: Er war weder mit der Mannschaft, noch mit der Situation eingespielt. Kein Vorwurf an Ulreich, es ist eben nicht einfach, die 1B zu sein und dann von 0 auf 100 in Nullkommanix zu kommen - kann nicht jeder. Ulreich brauchte also eine "Vorglühzeit" und die hat er bekommen, jetzt stabilisiert er sich - gewinnt Selbstvertrauen.
    Entspannt aber auch die Mannschaft, nimmt Druck von Neuer und dem Trainerstab.

    Was wenn er sich nicht stabilisiert hätte? Man überlege, welche Drucksituation entstanden wäre... So ist Dampf auf dem Kessel, aber kein Überdruck. Läuft also... allein das Vertrauen des Trainers ist da nicht maßgeblich, auch das Gefühl welches die Mannschaft dem Torwart gibt, das Zusammenspiel Tw Trainer und Torwart, aber auch das restliche Gefüge... all das muss stimmen. Denn letztendlich weiß auch Ulreich, daß wenn Neuer fit ist, er wieder zurück treten muss... er kann nicht den Platz beanspruchen, den er Vertretungsweise inne hat...

    diese mentalen Dinge, diese Motivation und auch diese Selbstkontrolle - daß ist nix für eine "richtige" Eins, wie viele es ja sein wollen. Da braucht es einen ganz anderen Typen... und hier beim FC Bayern muss dieser Typ auch noch irgendwo an Neuer heranreichen, also ein Typ sein, der internationale Klasse vertreten kann, aber eben recht anspruchslos ist. Finde das erst einmal... Ich denke, es gibt in den Reihen der Bundesliga-Torleute viele die schlechter sind als Ulreich und die "Eins" beanspruchen, sich nie auf der Bank zufrieden geben würden.... Ulreich aber tut genau das, und das macht Ihn so wertvoll für die Bayern Bank.
    Und nun wenden wir den Blick von der Bayern Bank mal auf die Teams der Bundesliga - denn wenn da Torleute spielen, die nicht besser sind als Ulreich, aber die "Eins" innehaben, was sitzt dann dort auf der Bank?
    Welche Qualität ist den dort zu finden? Und würde einfach das Vertrauen des Trainers dann reichen, diesem Torwart die nötige "Qualität" zu geben?
    Lassen wir das, war nie eine Leuchte...

  33. #933
    Amateurtorwart
    Registriert seit
    19.07.2012
    Beiträge
    468

    Standard

    Wer trainiert schon gern für die Ersatzbank? Wenn ja, dann darf man sich nicht wundern, wenn das im Wettkampf mal in die Hose gehen kann!

    Um aufs Modell der Bayern zu wechseln, gab es nach dem Karriereende von Olli Kahn nicht gleich den gewünschten Nachfolger (Wessels, Rensing, Kraft), sodass zeitweilig der Reserve-Keeper Jörg Butt die gute Interimslösung war.

    Nicht selten müssen die Keeper ihre Karriere wegen Sportinvalidität vorzeitig beenden. Natürlich kann das auch bei Feldspielern passieren. Doch dort findet sich leichter ein Ersatz als auf den Torwartposition. Die Ursache dafür liegt schon in den Wurzeln der Talentförderung. So bekommen die Landesverbände meistens pro Jahrgang nur 1 - 2 Talente, die den hohen Anforderungen gerecht werden können, weil es an einer flächendeckend gesicherten Torwartausbildung mangelt.
    Weil sich der DFB jedoch nur für die Nationalmannschaft interresiert, liegt es ganz allein im Verantwortungsbereich der Vereine, sich um eine gute Ausbildung ihres Torwartnachwuchses zu kümmern. Denn auch die 10 oder 12 Torwartschulen in Deutschland, wo Torhüter systematisch ausgebildet werden können, von denen eigene bereits im Profibereich spiel(t)en (z.B. Jörg Butt), sind nur der Tropfen auf den heißen Stein.

    Es muß m.E. auf der Torwartposition ein Umdenken über einen besseren Wettkampf-Einsatz kommen! Denn für die Torwart-Position brauchen wir keine Lamen, Trägen oder Faulen, sondern intelligente, flinke Bewegungsgenies. Auch der Torwarttrainer ist kein besserer Ballaufpumper oder Ballwiederholer, sondern ein Spezialisten-Experte, weil nur er eine qualifizierte Ausbildung der Keeper sicherstellen kann.

    Desweiteren sollten wir überlegen, ob es Gründe dafür gibt, alte Zöpfe abzuschneiden! Wenn man Spieler rotieren läßt, warum nicht auch beim Keeper? Weil auch gute Torhüter nicht auf den Bäumen wachsen, sondern ausgebildet werden müssen, braucht es ausreichend gut ausgebildete TW-Trainer und eine flächendeckende Sicherstellung einer guten Torwartausbildung.

    Vermutlich wird es nur dann ein Thema werden, wenn wir bei der WM 2018 keinen guten Ersatz für Manuel Neuer hinbekommen? Wenn doch, dann wird sich nichts ändern oder was meint ihr?

  34. #934

    Standard

    C Bayern: Der Heynckes-Effekt für Ulreich!"

    Der FC Bayern zieht momentan einsam seine Runden. Seit sieben Spielen siegen die Münchner und haben sich stabilsiert. Auch im Tor mit Sven Ulreich. Zu verdanken ist das auch Trainer Jupp Heynckes! mehr
    torwart.de-Team

  35. #935
    Amateurtorwart
    Registriert seit
    19.07.2012
    Beiträge
    468

    Standard

    Die Bayern haben traditionell fast immer erfahrene Keeper auf der Reservebank, weil die normalerweise aus der Summe ihrer Erfahrungen sehr viel einfacher mit solchen Situationen fertig werden. Jörg Butt wollte seinerzeit lediglich seine Karriere bei den Bayern ausklingen lassen, wurde jedoch deshalb gefordert, weil man nicht mit den Leistungen der Youngster zufrieden war.

    Das System der Bayern auf der Torwartposition hat jedoch nicht nur Vor- sondern auch Nachteile. Denn wenn es auf der Torwartsposition gänzlich an einen Leistungskampf auf dieser Position fehlt, dann braucht sich der Stammkeeper nicht anstrengen, weil er sowieso spielt und der Reservekeeper braucht es nicht, weil er sowieso nicht spielt (solange der Stammkeeper gesund ist).

    Will man von einer Personalentscheidung in eine Funktionsentscheidung gelangen, dann sollten beide Keeper gleich stark sein, sodass man nach objektiven Leistungsmerkmalen und taktischen Gesichtspunkten seine Einsatzplanung genauso machen kann, wie man es mit den Mannschaftsspielern macht. Denn auf der Reservebank kann sich niemand verbessern, er kann über einen längeren Zeitraum nicht mal seine Leistung stabilisieren.

    Die Stamm- und Reservekeeper-Position sollte kritisch hinterfragt werden, weil bereits in der Talentförderung gravierende Fehler passieren, wodurch sich die Auswahl im Seniorenbereich unnötigerweise reduziert und beim Ausfall des Stammkeepers für Probleme sorgt.

  36. #936
    Blickfeld Avatar von robinson
    Registriert seit
    05.02.2006
    Beiträge
    730

    Standard

    Fangen wir mal an:
    Manfred Müller - Ersatz Walther Junghans 20 Jahre
    Pfaff- Ersatz Raimund Aumann 23 Jahre
    Aumann- Ersatz Sven Scheuer 21 Jahre
    Aumann- Gospodarek 19 Jahre
    Kahn- Gospodarek 24 Jahre
    Kahn- Rensing 21 Jahre
    Rensing- Butt - erster Ersatztorwart über 30 Jahre
    Butt- Kraft 22 Jahre
    Neuer- Butt
    Neuer- Starke über 30 Jahre
    Neuer- Ulreich 26 Jahre
    Du siehst das die Bayern erst ab dem Fiasko Rensing umgedacht haben und ersatztorhuter verpflichteten die älter und erfahrener sind.
    Somit ist deine These nicht ganz richtig.
    Ich spiele beim FC Bayern München, der Rest interessiert mich nicht!

  37. #937
    Blickfeld
    Registriert seit
    11.01.2015
    Beiträge
    723

    Standard

    Zitat Zitat von robinson Beitrag anzeigen
    Fangen wir mal an:
    Manfred Müller - Ersatz Walther Junghans 20 Jahre
    Pfaff- Ersatz Raimund Aumann 23 Jahre
    Aumann- Ersatz Sven Scheuer 21 Jahre
    Aumann- Gospodarek 19 Jahre
    Kahn- Gospodarek 24 Jahre
    Kahn- Rensing 21 Jahre
    Rensing- Butt - erster Ersatztorwart über 30 Jahre
    Butt- Kraft 22 Jahre
    Neuer- Butt
    Neuer- Starke über 30 Jahre
    Neuer- Ulreich 26 Jahre
    Du siehst das die Bayern erst ab dem Fiasko Rensing umgedacht haben und ersatztorhuter verpflichteten die älter und erfahrener sind.
    Somit ist deine These nicht ganz richtig.
    Mir fehlt da der Toni, der mal einsprang
    Genauso wie Bernd Dreher und Michael Tarnat
    Wer immer gut aussieht, bei dem fällt es irgendwann nicht mehr auf. (Toni Schumacher)

    Handschuh-Sammler (153 Paar, Stand 13.07.2018) und ausgewiesener Tester sowie Berater

  38. #938
    Nationale Klasse Avatar von Anadur
    Registriert seit
    24.01.2008
    Beiträge
    1.156

    Standard

    Zitat Zitat von twtrainer Beitrag anzeigen
    Die Bayern haben traditionell fast immer erfahrene Keeper auf der Reservebank, weil die normalerweise aus der Summe ihrer Erfahrungen sehr viel einfacher mit solchen Situationen fertig werden. Jörg Butt wollte seinerzeit lediglich seine Karriere bei den Bayern ausklingen lassen, wurde jedoch deshalb gefordert, weil man nicht mit den Leistungen der Youngster zufrieden war.

    Das System der Bayern auf der Torwartposition hat jedoch nicht nur Vor- sondern auch Nachteile. Denn wenn es auf der Torwartsposition gänzlich an einen Leistungskampf auf dieser Position fehlt, dann braucht sich der Stammkeeper nicht anstrengen, weil er sowieso spielt und der Reservekeeper braucht es nicht, weil er sowieso nicht spielt (solange der Stammkeeper gesund ist).

    Will man von einer Personalentscheidung in eine Funktionsentscheidung gelangen, dann sollten beide Keeper gleich stark sein, sodass man nach objektiven Leistungsmerkmalen und taktischen Gesichtspunkten seine Einsatzplanung genauso machen kann, wie man es mit den Mannschaftsspielern macht. Denn auf der Reservebank kann sich niemand verbessern, er kann über einen längeren Zeitraum nicht mal seine Leistung stabilisieren.

    Die Stamm- und Reservekeeper-Position sollte kritisch hinterfragt werden, weil bereits in der Talentförderung gravierende Fehler passieren, wodurch sich die Auswahl im Seniorenbereich unnötigerweise reduziert und beim Ausfall des Stammkeepers für Probleme sorgt.
    und wie erklärst du dir dann einen Neuer? der hatte bei Bayern noch nie einen Leistungskampf. Oder einen Kahn, einen van der Saar oder gar einen Buffon? Der ist seit 20 Jahren konkurrenzlos bei Juve und schon wieder Welttorhüter. Und welchen Leistungskampf haben den Feldspieler ala Robben, Messi, Kroos, Neymar oder Ronaldo?

  39. #939

    Standard

    Zitat Zitat von Anadur Beitrag anzeigen
    und wie erklärst du dir dann einen Neuer? der hatte bei Bayern noch nie einen Leistungskampf. Oder einen Kahn, einen van der Saar oder gar einen Buffon? Der ist seit 20 Jahren konkurrenzlos bei Juve und schon wieder Welttorhüter. Und welchen Leistungskampf haben den Feldspieler ala Robben, Messi, Kroos, Neymar oder Ronaldo?
    Manche Vereine begründen ja ihre Torwartauswahl damit, dass sie einen Konkurrenzkampf wollen zur Leistungssteigerung. Ob das ausgeht?
    torwart.de-Team

  40. #940
    torwart.de-Team Avatar von Steffen
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    9.182
    Blog-Einträge
    167

    Standard

    Zitat Zitat von Tobias Beitrag anzeigen
    Manche Vereine begründen ja ihre Torwartauswahl damit, dass sie einen Konkurrenzkampf wollen zur Leistungssteigerung. Ob das ausgeht?
    weißt Du, ich habe dazu Andreas Menger, seinerzeit als Tw Trainer bei Eintracht Frankfurt und dann beim VfB Stuttgart gefeiert, als einer der fortschrittlichsten und besten Tw Trainer des DFB, gefragt.
    Er erklärte etwas von bedingungslosem Konkurrenzkampf in der Jugend, und malte das so aus, daß ich mich genötigt sah zu fragen, ob man die Jungs z.B. im Trainingslager in ein Zimmer setzen könnte, ohne Angst haben zu müssen, daß am Morgen später nur noch einer wieder rauskommt...
    Konkurrenz ist gut - keine Frage. Doch Konkurrenz über ein gewisses Maß schadet einem Team mehr, als es nützt. Das ist auch Fakt und jeder der nur einen Hauch "Teambuilding" mitgemacht hat, weiß um diesen Faktor.
    Sprich solange Konkurrenz untereinander mit Respekt, Toleranz und Wertschätzung gepaart ist, schadet diese in der Regel nicht. Hier ist die Konkurrenz förderlich, weil diese Kreativität und neue Ideen beflügelt. Nimmt allerdings Neid, Missgunst und natürlich Egoismus zu, verändert sich dies und dann wird Konkurrenz rasch negativ für die Teamleistung. Man hat Konflikte, Sabotage und schlicht auch Verweigerung.

    Die Argumentation das Konkurrenz Leistungsförderlich ist, ist damit richtig, aber auch falsch. Man kann es nicht mit ein paar Worten ausdrücken, denn es ist weder so, noch andersrum richtig.

    Ein Team lebt und es lebt von Konkurrenz - sprich Lösungen müssen gefunden, einige erarbeitet werden. Dazu gehört eine Diskussion. Diskussion geht aber nicht ohne Opposition, sprich wenn alle einer Meinung sind, rennen ggf. alle in die faslche Richtung und damit ins Verderben. Ist aber Opposition da, wird ggf. über die Richtung diskutiert, es wird über den richtigen Weg gesprochen zum Teil gestritten. Wichtig ist, daß bei einer gemeinsamen oder mehrheitlichen Lösung auch andere mitgehen, die in der Opposition waren, damit das Team nicht zerreißt... aber wie gut oder wie schlecht ein Team operiert, ist in Lage immer zu erkennen, ob diese blind ins Verderben rennen, oder ob diese Bedenken der Opposition ernst nehmen.
    Es gibt auf Teambuilding Kursen immer und immer wieder Probleme, weil sich bei Orientierungsläufen Teams furchtbar verlaufen oder in gefährliche Situationen kommen, weil diese blind einem "anführer" hinterher gerannt sind und die Opposition nicht gehört worden ist. Folgt dem Führer ist also auch nicht richtig - ausser in wenigen Ausnahmesituationen, wo das Team dme Führer vertrauen darf und auch muss - z.B. bei einer Führung durch ein Museum.
    Doch im Sport haben wir nur einen Führer, daß ist der Trainer.
    auf dem Platz und damit auch auf der Ersatzbank muss sich daher alles diesem und seinen Entscheidungen unterordnen.

    Der nun viel gepriesene Konkurrenzkampf greift aber just diese Struktur an, denn bedingungsloser Konkurrenzkampf setzt auch die Entscheidungsgewalt des Trainers ausser Kraft. Denn bedingungsloser Konkurrenzkampf heißt auch, daß ich die Entscheidungen des Trainers deutlich in Frage stellen muss und auch darf, einfach um mich in einem besseren Licht und stärkerer Position zu präsentieren. Ich bilde eine Opposition und versuche, Mehrheiten dafür zu gewinnen - denn nur über diesen Weg kann ich die anderen in deren Position angreifen und dank Mehrheiten auch übertrumpfen, mich an die Spitze heben.
    Sprich ich motiviere meinen Teamkollegen nicht mehr, sondern wenn dieser absteigend ist, werde ich diesen beschimpfen, unter Druck setzen.. einfach seine Mentale Stärke brechen, damit ich seine Position einnehmen kann. Des anderen Krise ist mein Vorteil und je rascher ich diese herbei führen kann, desto eher werde ich dessen Position haben.
    Zu denken, der andere erwachse mit großer mentaler Stärke aus soclchen Situationen, würde damit gefördert und mental gefestigt, irrt. Das ist wie das Wissen, daß Benzin als Flüssigkeit nicht brennbar ist, um dann in ein halbleeres Benzinfass mit dem Streichholz zu leuchten... das kann nicht gut gehen.

    Wahre Stärke erwächst aus Toleranz und Respekt. Wenn ich also Konkurrenz habe, werde ich logischerweise stärker.. aber das Geschick ist nun, daß diese Konkurrenz nicht kippt. Klare Kommunikation ist gefordert. Ich bestimme einen Anführer, aber dieser muss und darf nicht Wertschätzung, Toleranz und Respekt verlieren... dies jedoch tun viele, und damit sind diese schlechte anführer, daß Team wird einfach nicht gut sein.
    Behält er aber Toleranz, Respekt und Wertschätzung, tritt auch mal zurück, weil sein Posten damit nicht in Frage gestellt ist, für eine bessere Idee, wird das Team überaus erfolgreich sein. Ein Despot hat kein gutes Team, ein erfolgreicher Regent hingegen schon!

    Als Nummer Eins muss ich daher Vertrauen und WErtschätzung in meinen Vertreter haben, muss diesen das spüren lassen, diesen wissen lassen. Trotzdem darf dieser mir keine Sekunde Zeit geben, muss mich motivieren und mir aber auch zeigen, daß er es ebenso gut, wenn nicht besser kann wie ich, und ich, ich muss mich anstregen, keine Blöse zu geben. Nicht weil ich Angst haben muss, daß dieser diese schamlos ausnutzt, nein, sondern das er diese bemerkt und mir diese immer mal wieder freundschaftlich vorhält, mich also daran erinnert...
    Damit werde ich besser, aber ich habe auch jemand, der mich verbessert... diese Konkurrenz ist es, die besser macht, weil ich als gesetzte Eins auf starken Schultern getragen werde, aber wenn ich mal nicht kann, starke Hände sind, die mich dann nicht nur vertreten, sondern mir auch das Gefühl geben, daß ich mich darauf verlassen kann, das der Erfolg nicht geringer wird.
    Zudem kann ich mich aber auch darauf verlassen, daß wenn ich wieder zurück kehre, und meine alte Leistung abrufe, ich meine Position nicht verloren habe...
    Diese Sicherheit ist, was mich wirklich stark macht, aber auch kontinuierlich besser macht. Ich kann von anderen lernen, meine Fehler werden nicht nur verziehen, sondern verbessert und ich werde in meiner Position gestärkt... Ich entwickle wahre Führungsqualitäten und wahre Stärke. Allerdings darf ich nie vergessen, daß es die Menschen hinter mir sind, die mich vertreten, die mich mit Ihrer Leistung motivieren, mich anfeuern, mir aber insbesondere meine Fehler ohne auf Eigennutz zu sinnen verzeihen, die mich in dieser Position halten, erhalten.... Ich muss diese Leute wertschätzen, muss diese Leute mit Respekt behadenln, muss deren Ideen und Lösungen ernst nehmen, ggf. meine eigenen Überdenken und auch von diesen annehmen... nur dann werde ich diese Position behalten.
    Sprich die Nummer Eins muss die Vertretung wertschätzen, achten, respektieren und auch deren Ideen und Lösungen annehmen - ggf. zur eigenen Verbesserung umsetzen. Und dieser Wertschätzung muss die Nummer Eins kommunizieren, leben und auch in Dankbarkeit zum Ausdruck bringen.

    Somit ist Konkurrenz zwar ein Bestandteil dieser gegenseitigen Motivation, aber auch eine klare Rollenvergabe - und eine für beide Seiten wertschöpferische Basis, die beiden Seiten Sicherheit und Vertrauen gibt. Nur dann wird das funktionieren, nur dann wird das auch in einem Team zum Erfolg führen.
    Alles andere ist kurz- mittel- oder langfristig einfach nicht zielführend und wird den Misserfolg zu großen Teilen verursachen.

    Doch über Konkurrenz schreiben zumeist Leute, die selbst diese Sache kaum verstehen, noch wirklich die Auswirkungen genauer kennen - und just die Leute, die es am allermeisten fordern und mit aller schärfe gelebt haben wollen, sind zumeist nicht diejenigen, die Erfolg mit diesem Modell vorweisen können und auch jedewelche Beweisschuld, daß dieses Modell erfolgreich sein könnte, schuldig bleiben.
    Im Gegensatz zeigt sich, daß die anderen Modelle durchaus sehr erfolgreich sind - und just die, wo "Ruhe im Glied" herrscht, sind augenscheinlich am erfolgreichsten, und da darf man ruhig auch Ulreich und den FC Bayern anführen...
    Geändert von Steffen (07.11.2017 um 12:06 Uhr)
    Lassen wir das, war nie eine Leuchte...

  41. #941
    Amateurtorwart
    Registriert seit
    19.07.2012
    Beiträge
    468

    Standard

    Zitat Zitat von Steffen Beitrag anzeigen
    Somit ist Konkurrenz zwar ein Bestandteil dieser gegenseitigen Motivation, aber auch eine klare Rollenvergabe - und eine für beide Seiten wertschöpferische Basis, die beiden Seiten Sicherheit und Vertrauen gibt. Nur dann wird das funktionieren, nur dann wird das auch in einem Team zum Erfolg führen.
    Alles andere ist kurz- mittel- oder langfristig einfach nicht zielführend und wird den Misserfolg zu großen Teilen verursachen.

    Doch über Konkurrenz schreiben zumeist Leute, die selbst diese Sache kaum verstehen, noch wirklich die Auswirkungen genauer kennen - und just die Leute, die es am allermeisten fordern und mit aller schärfe gelebt haben wollen, sind zumeist nicht diejenigen, die Erfolg mit diesem Modell vorweisen können und auch jedewelche Beweisschuld, daß dieses Modell erfolgreich sein könnte, schuldig bleiben.
    Im Gegensatz zeigt sich, daß die anderen Modelle durchaus sehr erfolgreich sind - und just die, wo "Ruhe im Glied" herrscht, sind augenscheinlich am erfolgreichsten, und da darf man ruhig auch Ulreich und den FC Bayern anführen...
    @Steffen, ich habe mir mal erlaubt, deine für mich wichtigsten Aussagen herauszustellen.

    1. Rollenverständnis
    Am Beispiel des Trainers erläuterst du deine Meinung, wonach der Trainer die Vertrauensperson bei der Bestimmung des Stammtorwarts sein sollte. Allerdings dreht sich das Trainerkarussel um so schneller, je mehr es um die Leistungsbeurteilung durch Dritte (Vereinsgeschäftsführung, Hauptsponsor) geht. Der Trainer ist eines des schwächsten Glieder einer Mannschaft und von daher am schnellsten austauschbar. Was sind seine Aussagen also wert, wenn es schon morgen heißen kann: "der Köning ist tot, es lebe der König"? Die Verbindlichkeit und das zwischenmenschliche Vertrauen haben leider besonders dort ihr spürbaren Grenzen, wo nicht nur Ruhm, sondern auch sehr viel Geld die Entscheidungsmaxime bestimmt.

    2. Wer fordert eine Veränderung und warum?
    Da bin ich ganz bei dir, dass zu prüfen ist, welche Motivation hinter einer Veränderung steht? Darin besteht im wesentlichen die Kunst eines öffentlichen Redners. Denn es kommt vor, dass jemand unter dem Deckmantel ehrenvoller Argumente letzendlich nur seinen persönlichen Vorteil sieht. Er verrät nicht, was er im Schilde führt? Allerdings kommt es auch vor, dass die Motivation nach etwas Besseren aus der Unzufriedenheit des Ist-Zustands beruht, sodass durchaus Dritte davon profitieren können. Aber wie gesagt, der Egoismus ist die treibende Kraft, denn wir sind keine barmherzigen Samariter, sondern allzuhäufig ein Wolfsrudel im Kampf und die soziale Rangordnung. D.h. wenn ich etwas verändere, dann will ich Lob und Anerkennung, weil Geld allein viel zu langweilig wäre. Danach ist solange etwas gültig, bis das Gegenteil ganz oder teilweise widerlegt wird. Eine besondere Schwierigkeit besteht jedoch in der Vergleichbarkeit in einer Mannschaft, aber man will ja nicht mannschaftsbezogen, sondern allgemeine Aussagen treffen. Normal daran ist sicherlich, dass die Bewahrer des Altern immer Gründe finden, warum es keine Veränderung geben darf. Ja, man braucht sie dazu, um weiter zu denken als bisher, damit die Auswirkungen der gewünschten Veränderungen intensiver geprüft werden. Aber die kontinuierliche Veränderung durch ein stetig wachsendes Wissen wird man nicht aufhalten können. Weil wir aber noch so gut wie gar nichts über die sehr komplexe Sportart Fussball wissen, sollte es Ansporn sein, mehr darüber in Erfahrung zu bringen. Das geht am besten übers Ausprobieren von neuen Möglichkeiten!

  42. #942
    Nationale Klasse
    Registriert seit
    05.02.2006
    Beiträge
    760

    Standard

    Er wird zu Beginn der Rückrunde weiter im Tor stehen.

    Der Heilungsprozess vom Kollegen verzögert sich.



    der Wächter

  43. #943
    torwart.de-Team Avatar von Steffen
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    9.182
    Blog-Einträge
    167

    Standard

    Zitat Zitat von derwaechter Beitrag anzeigen
    Der Heilungsprozess vom Kollegen verzögert sich.
    Das habe ich fast schon vermutet... und ich finde es auch richtig so. In anbetracht auch der bevorstehenden Belastungen, darf sich die deutsche Nummer Eins ruhig auch ordentlich auskurieren.
    Lassen wir das, war nie eine Leuchte...

  44. #944
    Nationale Klasse
    Registriert seit
    05.02.2006
    Beiträge
    760

    Standard

    Gutes Spiel von Ihm, obwohl in der 2. Halbzeit vom Ihm ein Paar katastrophale Abspiele dabei waren.

    Auffällig ist das er keinen Ball mit dem linken Fuß spielt. Geht eigentlich gar nicht.



    der Wächter

  45. #945
    torwart.de-Team Avatar von Steffen
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    9.182
    Blog-Einträge
    167

    Standard

    Ich darf Dir widersprechen... Sven Ulreich spielt Bälle auch mit links, aber sehr sehr selten.
    Gestern sind von Ihm zwei Flugbälle mit links gespielt worden. Einer war eine Art "Befreiungsschlag", daß andere ein nicht zwingend glücklicher Flugball auf Vidal...

    Es ist daher zu bemerken, daß er eindeutig seinen starken Fuss bevorzugt und sich scheinbar auch seiner Defizite mit dem linken Fuss bewußt ist. Vieles kann man im Training abbilden, aber manches greifgt einfach nicht so, wie es optimal wäre. Auf Nachfrage meinte darauf hin mal ein sehr geschätzter Tw Trainer (UEFA A-Lizenz TwTrainer Inhaber) das es dann besser sei, sich auf den starken Fuss zu konzentrieren, als im Spiel irgendein Risiko einzugehen - plädierte aber dafür, trotzdem am schwachen Fuss weiter zu arbeiten, auch wenn Fortschritte vielleicht nicht so optimal zu erkennen wären (Auch wenn man es versucht, es geht einfach nicht immer!), damit man zumindest in absoluten Notfällen das Ding dann zumindest weg bekommt.... aber er machte unmissverständlich klar, daß wenn so etwas passiert, daß man dann einfach versuchen sollte, sich auf den starken Fuss zu konzentrieren (Was übrigens viele Feldspieler ebenso tun!)

    Das er gestern was Rückpässe und Spieleröffnung angeht, kein Sahestück war, ist mir ebenfalls aufgefallen - doch er ging in der insgesamt eher desolaten fussballerischen Leistung der Bayern ein wenig unter, angepasst würde ich sagen. Er hatte gestern eigentlich gar keinen starken Fuss *lacht*
    Lassen wir das, war nie eine Leuchte...

  46. #946
    Nationale Klasse
    Registriert seit
    05.02.2006
    Beiträge
    760

    Standard

    Gutes Spiel von Ihm. Mega Parade zum NICHT 3:2

    Sein Vertrag läuft im Sommer aus, bin gespannt was er macht. Jetzt da er Blut geleckt hat was spielen betrifft.




    der Wächter

  47. #947
    torwart.de-Team Avatar von Steffen
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    9.182
    Blog-Einträge
    167

    Standard

    Jetzt warten wir mal ab... Bayern dürfte gut beraten sein, Ulreich zu halten - denn man braucht hinter einer noch besseren Nummer 1 eine gute 1b - eben damit man auch in der Champginons Liga was reißen kann. Da braucht es auch einen Torwart, der eben richtig gut ist, und Ulreich, wir haben ihn ja hier aufgrund seiner nicht gerade stabilen Leistungen zu Anfang böse zerrissen, straft gerade uns alle mit dem Gegenteil, mit eben sehr, sehr soliden und guten Leistungen.

    Natürlich ist das Spiel Ulreich vs. Neuer anders und natürlich muss sich eine Mannschaft auch mit dem anderen Torwart erst wieder einspielen - es zeichnet aber hier beide Seiten aus, daß diese sich darauf eingestellt und jetzt ineinander Vertrauen gefunden haben. Laut konnte man dann gestern auch die Spieler hören, die den Bayern Ersatztorwart mit Rufen wie "Stark Uhle!" oder ähnliches auch motiviert haben... und das zahlt sich auch aus.
    Zu Recht kann er auf seine Leistung gestern stolz sein, denn Paris St. Germain ist jetzt kein Gummi Verein, sondern eine der großen Hausnummern des europäischen Fussballs.

    Fakt ist, daß Ulreich sich mit diesen Leistungen natürlich auch empfiehlt - und damit jetzt natürlich auch für einen ausstehenden Wechsel im Sommer schon entsprechende Qualitätssignale sendet, und damit Interessenten auf sich aufmerksam macht.
    Ob er dann aber wieder wirklich zurück ins vollständige Spielerleben wechselt, oder dann doch unter dem neuen Bayern Trainer als stabiler Ersatztorwart hinter Deutschlands amtierender Nummer Eins auf der Bank Platz nimmt, ist sicherlich eine Entscheidung, die er zu treffen hat und treffen wird. Und gerade der FC Bayern merkt jetzt, wie weise es war, Ulreich als Ersatztorwart verpflichtet zu haben und auch in der Krise an diesem festgehalten zu haben.
    Tom Starke hat Ihm gestern jedenfalls mächtig auf die Schultern geklopft....
    Lassen wir das, war nie eine Leuchte...

  48. #948
    Nationale Klasse
    Registriert seit
    05.02.2006
    Beiträge
    760

    Standard

    Wie dem auch sei, sie werden im Sommer noch einen Torwart verpflichten. So ein Ding wie mit Starke geht aus meiner Sicht gar nicht.

    Er soll im Jugendbereich, der bei den Bayern mehr als hinkt, arbeiten und ist dann wieder voll dabei.



    die Wachtel

  49. #949
    torwart.de-Team Avatar von Steffen
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    9.182
    Blog-Einträge
    167

    Standard

    Moment, ich dachte genau deshalb wurde Früchtl in den Kader geholt?
    Also anstelle Starke als 1c sollte Früchtl diese Poition begleiten... warum dann noch ein Torwart?
    Das wäre komisch, für Früchtl...
    Lassen wir das, war nie eine Leuchte...

  50. #950
    Nationale Klasse
    Registriert seit
    05.02.2006
    Beiträge
    760

    Standard

    Zitat Zitat von Steffen Beitrag anzeigen
    Moment, ich dachte genau deshalb wurde Früchtl in den Kader geholt?
    Also anstelle Starke als 1c sollte Früchtl diese Poition begleiten... warum dann noch ein Torwart?
    Das wäre komisch, für Früchtl...

    Starke soll in der Jugendabeitung arbeiten und nicht 1 C sein. Genau aus diesem Grund sind die Bayern bringen die Bayern nichts aus der Jugend hoch, weil sie immer sagen erst mal die Profi Abteilung dann schauen wir mal.

    Das geht meiner Meinung nach nicht so nebenher. Warum hat Butt ( lang ist es her ) damals nach 2 bis 3 Monaten aufgehört. Weil er gesehen hat wieviel arbeit das ist und da hatte er keine Lust zu. Der Uli hat Ihm gesagt geht schon so.


    der Wächter

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Beuckert, Sven (Torwarttrainer beim MSV Duisburg)
    Von Paulianer im Forum Torwarttrainer - Profile und Philosophien
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 17.01.2013, 18:42
  2. Privater Torwarttrainer gesucht, Kreis Stuttgart
    Von Marko67 im Forum Torwart-Wechselbörse und Torwarttrainer-Vermittlung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.02.2008, 22:42
  3. Torspieler für Bezirksliga Stuttgart gesucht
    Von Fussballrasen im Forum Torwart-Wechselbörse und Torwarttrainer-Vermittlung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.12.2007, 22:57
  4. VfB Stuttgart
    Von TOBAY im Forum Deutscher Fußball
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 25.10.2007, 07:01
  5. Torhüter, 21, sucht neuen Verein im Raum Stuttgart
    Von The-Soul im Forum Torwart-Wechselbörse und Torwarttrainer-Vermittlung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.06.2007, 08:38

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •