Ergebnis 1 bis 38 von 38

Thema: Oblak, Jan (Atlético Madrid, Primera División)

  1. #1
    Welttorhüter Avatar von Torbinho
    Registriert seit
    28.08.2006
    Ort
    Bielefeld
    Beiträge
    2.647

    Standard Oblak, Jan (Atlético Madrid, Primera División)

    Im gestrigen EL-Finale ist er mir erstmals aufgefallen.
    Er scheint wohl Artur Moraes mehr oder weniger verdrängt zu haben, wobei die Einsätze ein etwas komisches Bild zeigen...

    Hat mir jedenfalls vom Eindruck her sehr gut gefallen, viele Bälle festzuhalten versucht, in der Strafraumbeherrschung mutig und auch fussballerisch tauglich. Den Namen kann man sich mal merken, denke ich...

  2. #2
    Amateurtorwart
    Newcomer des Jahres 2012
    Avatar von 25_Hart_25
    Registriert seit
    04.01.2012
    Beiträge
    1.217

    Standard

    Soweit ich weiß ist er auch sehr jung. Wird interessant zu sehen wo seine Entwicklung ihn hinführen wird.

  3. #3
    Internationale Klasse Avatar von Icewolf
    Registriert seit
    01.06.2007
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.884

    Standard

    Achtung, ein sehr zynischer Post:

    Sevilla sollte unbedingt noch einen Torhüter verpflichten, der ihm den Konkurrenzkampf ansagt, damit er sich ordentlich entwickelt...
    Die Qualität des Breierzeugnisses ist reziprok proportional abhängig von der Quantität der partizipierten Köche.

  4. #4
    Blickfeld Avatar von ilportier
    Registriert seit
    20.11.2008
    Ort
    Schweiz (Basel)
    Beiträge
    729

    Standard

    Oblaks Körpersprache ist schrecklich, aber Potenzial ist da.

  5. #5
    torwart.de-Team
    User des Jahres 2007
    Avatar von Meister
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    Brilon
    Beiträge
    10.332
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Hat mir gestern auch ganz gut gefallen. Trotz seines Alters hat er sehr ruhig und unaufgeregt gespielt.
    "Das ganze Stadion wird gegen uns sein. Ganz Deutschland wird gegen uns sein. Etwas Schöneres gibt es gar nicht."
    Oliver Kahn

  6. #6
    Amateurtorwart
    Newcomer des Jahres 2012
    Avatar von 25_Hart_25
    Registriert seit
    04.01.2012
    Beiträge
    1.217

    Standard

    http://www.transfermarkt.de/courtois...ew/news/166025

    Oblak spielt künftig für Atletico Madrid

  7. #7
    Amateurtorwart Avatar von Rossoneri
    Registriert seit
    01.05.2011
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    391

    Standard

    16 Millionen... das ist ne Menge!

  8. #8
    Amateurtorwart
    Registriert seit
    07.12.2011
    Beiträge
    129

    Standard

    Verfolgt ihn jemand in dieser Runde? Schaue mir gerade das Spiel gegen Barca an und weiß nicht was ich von ihm halten soll. Mal starke Strafraumbeherrschung, dann wieder Fliegenflänger. Auch das Mitspielen scheint nicht immer sein Ding zu sein, oder täusche ich mich gerade?

  9. #9
    Amateurtorwart
    Newcomer des Jahres 2012
    Avatar von 25_Hart_25
    Registriert seit
    04.01.2012
    Beiträge
    1.217

    Standard

    Zitat Zitat von keeper186 Beitrag anzeigen
    Verfolgt ihn jemand in dieser Runde? Schaue mir gerade das Spiel gegen Barca an und weiß nicht was ich von ihm halten soll. Mal starke Strafraumbeherrschung, dann wieder Fliegenflänger. Auch das Mitspielen scheint nicht immer sein Ding zu sein, oder täusche ich mich gerade?
    Ist ja auch nur Ersatz hinter Moya. Er hat bislang 4 Einsätze im Pokal und 1 Einsatz in der CL gehabt. Da nagt sicherlich auch die fehlende Spielpraxis an ihm

  10. #10
    Legende Avatar von Bela.B
    Registriert seit
    06.08.2007
    Beiträge
    7.882

    Standard

    Weiß einer warum er und nicht Moya gegen Leverkusen spielte?
    ohne Gegenstimmen gewählter Torwart.de User des Jahres 2016.
    Danke an alle Beteiligten.

    Es gibt nur einen Gott
    BELAFARINROD

  11. #11
    Gesperrt
    Registriert seit
    04.11.2013
    Beiträge
    1.823
    Blog-Einträge
    19

    Standard

    Bela, Bela. Gesehen hast Du das Spiel wohl nicht? Moya hat gespielt und ist verletzt ausgewechselt worden.

  12. #12
    Amateurtorwart
    Newcomer des Jahres 2012
    Avatar von 25_Hart_25
    Registriert seit
    04.01.2012
    Beiträge
    1.217

    Standard

    Die 16 Millionen für einen Ersatzkeeper sind wirklich sehr gut angelegt

    Na ja vielleicht wird seine Zeit ja noch kommen

  13. #13
    Legende Avatar von Bela.B
    Registriert seit
    06.08.2007
    Beiträge
    7.882

    Standard

    Zitat Zitat von xirram Beitrag anzeigen
    Bela, Bela. Gesehen hast Du das Spiel wohl nicht? Moya hat gespielt und ist verletzt ausgewechselt worden.
    Das traurige ist, ich habe das Spiel gesehen in der Konferenz und jetzt wo du es sagst, fällt es mir auch wieder ein:-D
    Danke für die Aufklärung.
    Ja sorry,m, xirram, ich bin da schon in einem kritischem Alter:-D
    ohne Gegenstimmen gewählter Torwart.de User des Jahres 2016.
    Danke an alle Beteiligten.

    Es gibt nur einen Gott
    BELAFARINROD

  14. #14
    Internationale Klasse Avatar von TW-MiK
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    Hörstel
    Beiträge
    1.672

    Standard

    Hat gestern ein super Spiel gemacht und die Null gehalten.
    Somit hat Atletico leichte Vorteile im Rückspiel gg Real.

  15. #15
    Amateurtorwart Avatar von Kevlitz
    Registriert seit
    02.11.2007
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    295

    Standard

    Ja absolut. Gute reaktionen und Paraden gezeigt die wichtig waren um die null zu halten.

  16. #16
    Legende Avatar von Bela.B
    Registriert seit
    06.08.2007
    Beiträge
    7.882

    Standard

    Gestern echt stark gehalten:-)
    Jetzt hoffen wir mal, dass sie im Rückkspiel gegen Real es ins HF schaffen, wobei real der härtere Gegner wäre, um den Bayern das Triple zu versauen
    ohne Gegenstimmen gewählter Torwart.de User des Jahres 2016.
    Danke an alle Beteiligten.

    Es gibt nur einen Gott
    BELAFARINROD

  17. #17
    Blickfeld
    Registriert seit
    04.04.2009
    Beiträge
    656
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Ganz stark in beiden Spielen GG Bayern. Lässt mit sehr guten Stellungsspiel viele Chancen(Paraden) einfach aussehen. Erst 23 Jahre jung und mal wieder ein Top Talent bei Atletico Madrid im Tor nach de Gea und Courtois.

    Zudem würde mich mal interessieren was er da für ein Nike Modell Spielt.

  18. #18
    Blickfeld
    Registriert seit
    11.01.2015
    Beiträge
    650

    Standard

    Schlecht war er nicht.
    Aber er ließ verdammt viele Bälle fallen anstatt sie sicher zu halten.

    Laut Kommentator ist er die Nr.2 in seinem Nationalteam. Fände ich aber sehr luxueriös
    Wer immer gut aussieht, bei dem fällt es irgendwann nicht mehr auf. (Toni Schumacher)

    Handschuh-Sammler (125 Paar, Stand 18.07.2017) und ausgewiesener Tester sowie Berater

  19. #19
    Torwarttalent Avatar von tomster
    Registriert seit
    06.09.2014
    Ort
    Wies
    Beiträge
    53

    Standard

    Zitat Zitat von Bahnschranke18 Beitrag anzeigen
    Laut Kommentator ist er die Nr.2 in seinem Nationalteam. Fände ich aber sehr luxueriös
    Naja, welche Torhüter gebe es in Slowenien noch, die hinter Samir Handanovic um die Nr. 2 kämpfen könnten?

  20. #20
    Administrator
    Registriert seit
    22.01.2001
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    723

    Standard

    Jan Oblak gegen Bayer Leverkusen beim gestrigen CL-Achtelfinalspiel mit einer unglaublichen Dreifachparade. Klasse zu sehen, mit welchem Willen und vor allen mit welchen Aufstehtechniken Oblak das Tor gemeinsam mit dem Abwehrverbund verhindert. Toll!




    Die Analyse des Spiels findet ihr hier: http://www.torwart.de/Atletico-Madri...k.12330.0.html
    Geändert von torwart (16.03.2017 um 12:22 Uhr)

  21. #21
    Blickfeld
    Registriert seit
    11.01.2015
    Beiträge
    650

    Standard

    War klasse. und auch wenn ich selten Atletico-Spiele sehe: Ich musste mich immer wieder fragen warum Fritz von TutT in ihm einen Weltklassekeeper sieht.
    Nicht falsch verstehen: Er spielt solide, hält was er halten muss und kann auch mit dem Fuss genug. Aber Weltklasse ?
    Wer immer gut aussieht, bei dem fällt es irgendwann nicht mehr auf. (Toni Schumacher)

    Handschuh-Sammler (125 Paar, Stand 18.07.2017) und ausgewiesener Tester sowie Berater

  22. #22
    Administrator
    Registriert seit
    22.01.2001
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    723

    Standard

    Wir sehen von Oblak in der Regel nur die Champions-League-Spiele. Dabei zeigt er meist sehr gute Leistungen. Auch im vergangenen Jahr hat er gegen die Bayern zwei hervorragende Spiele gespielt. Er gehört sicherlich zu den Toptorhütern in Europa.

  23. #23
    torwart.de-Team Avatar von Steffen
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    8.922
    Blog-Einträge
    161

    Standard

    Zitat Zitat von torwart Beitrag anzeigen
    ... mit welchen Aufstehtechniken Oblak ...
    Welche Aufstehtechniken?

    Sekunde 6 Frame 8 - Oblak fällt bereits rückwärts auf den Popo, Glück das er angeschossen wird.
    Sekunde 6 Frame 19 - Oblak hat sich fast in den Vierfüsslerstand gedreht um sich zu erheben.
    Sekunde 6 Frame 27 - Oblak hat die rechte Körperseite dem Schützen zugewandt und stellt den rechten Fuss, um aufzustehen.
    Sekunde 7 Frame 20 - Oblak wirft sich aus der halb aufgestandenen Position seitlich vor den Schützen, der just in dieser Situation den Abschluss tätigt. Er macht sich maximal breit
    Sekunde 7 Frame 27 - Oblak wird, auf der linken Seite über den Rasen gleitend, wieder angeschossen.
    Sekunde 8 Frame 7 - Oblak gleitet aus und kommt fast in Rückenlage, im Standbild sieht das ein wenig aus wie ein Maikäfer auf dme Rücken.
    Sekunde 8 Frame 12 - Oblak streckt erst jetzt den linken Arm aus, um das Gleiten zu mildern und beginnt sich wieder in Bauchlage zu drehen.
    Sekunde 8 Frame 17 - Oblak hat sich , den Blick auf den Ball umentschieden, liegt jetzt komplett auf dem Rücken
    Sekunde 8 Frame 27 - Erschreckend, wie Oblak da auf dem Hintern sitzt und aufsteht, wie eine Oma aus der Seniorenresidenz beim alternativen Sonnensäger Yoga! Er stemmt in der Folge beide Arme seitlich auf, zieht die Beine an und steht auf.. eine Technik ist da nicht zu erkennen, sondern es ist die rudimäntärste Form des Aufstehens
    Sekunde 9 Frame 3 - Schön zu sehen, wie Oblak völlig in Rücklage die Beinde am Boden, die Hände am Boden sich hochdrückt
    Sekunde 9 Frame 9 - Jetzt kommt Oblak in eine Hockstellung, wie das im Standbild hervorragend zu erkennen ist, und verlagert sein Gewicht auch bereits nach rechts
    Sekunde 9 Frame 16 - Abdruck auf tiefer Hocke eher rückwärts spekulativ nach rechts
    Sekunde 10 Frame 6 - Oblak rollt über die Schulter der gestreckten Leitarms in die Buchlage
    Sekunde 10 Frame 21 - Oblak erhebt sich aus der Buchlage - und spurtet in Folge ins Tor.

    Also von besonderen Aufstehtechniken, ja gar einstudierten Techniken des Aufstehens sieht man hier gar nichts, wirklich absolut nix.
    Weder wendet er über das Gesäss in Sekunde 8, um die Richtung zu wechseln (Spanische Wende), noch rollt er gescheid über, um zu wenden und zeitgleich aufzustehen, noch nutzt er die Torwartwippe...

    Bitte, genauer hinsehen, denn die Aufstehtechniken sind alles andere als heraushebungswürdig...
    Lassen wir das, war nie eine Leuchte...

  24. #24
    Welttorhüter Avatar von The Transporter
    Registriert seit
    29.03.2006
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    3.273

    Standard

    Ich mag dich und deine kritische Sichtweise. *top*
    .....er trat in unser Leben wie ein Avocadosalat.

    (H.M. Murdock)

  25. #25
    Freizeitkeeper
    Registriert seit
    18.11.2015
    Beiträge
    12

    Standard

    die Aufstehtechniken sind alles andere als heraushebungswürdig...
    ...aber der Ball war nicht drin.

  26. #26
    torwart.de-Team Avatar von Steffen
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    8.922
    Blog-Einträge
    161

    Standard

    Zitat Zitat von FCOer Beitrag anzeigen
    ...aber der Ball war nicht drin.
    Und was willst Du damit jetzt sagen? Das eine beschissene Technik ausreicht, daß man diese als besonders hervorhebt, oder das man einfach jeglisches Tw Training in die Tonne kloppt und den Torwart einfach im Tor sein Ding machen läßt, hauptsache der macht s irgendwie das der Ball nicht drinne ist?

    Wenn das so ist, frage ich mich, warum dann bei allen Torleuten so ein Handschuh Hype herscht... denn dann ist alles Material völlig unerheblich, weil, Du musst das ja nur irgendwie geregelt bekommen...

    Soll ich noch sinnloser und zusammenhangsloser werden? Ach Stuss, ich verkneif es mir
    Lassen wir das, war nie eine Leuchte...

  27. #27
    Freizeitkeeper
    Registriert seit
    18.11.2015
    Beiträge
    12

    Standard

    Huch, ich hätte nicht gedacht, dass man meine sechs Worte so weit (fehl-)interpretieren kann...

    Was ich damit sagen will ist, dass unsere Hauptaufgabe nach wie vor darin liegt, Gegentore zu verhindern und genau das hat Oblak getan.
    Ob das jetzt technisch sauber war oder nicht, spiegelt sich am Ende des Tages nunmal nicht im Ergebnis wieder.

    Hätte sein "falsches" Aufstehen zu einem Gegentor geführt, weil er nicht schnell genug wieder oben gewesen wäre o.ä., wäre ich bei dir. Aber so bleibt mir nicht viel übrig, als den Hut davor zu ziehen, in ungefähr 6 Sekunden drei Torschüsse abzuwehren.

  28. #28
    Blickfeld
    Registriert seit
    05.02.2006
    Beiträge
    649

    Standard

    Wenn dieses Forum etwas "lebloser" ist als noch vor nicht allzu langer Zeit, dann liegt es an solchen Diskussionen. Die Situaton ist selbstverständlich auch ein Beispiel für unfähige Stürmer und hat etwas mit dem notwendigen Glück zu tun, aber erkennen zu wollen , dass Oblak einen "erschreckenden" (Steffen) Bewegungsablauf haben soll, ist einfach nur noch bizarr und macht es überflüssig, hier zu diskutieren. Da hat auch nichts mehr mit "kritischer Sichtweise" zu tun, sondern ist nur noch destruktiv und realitätsfern.... wir sehen keine "Torwartwippe" (ein großes Wort), weil er sich mit den Händen vom Boden abstößt, um schnell wieder oben zu sein. - Wo ist das Problem? Nirgendwo...es sei denn ich bin dogmatisch und überschätze die Bedeutung meiner eigenen Theorien zu Bewegungsabläufen etc.

  29. #29
    torwart.de-Team Avatar von Steffen
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    8.922
    Blog-Einträge
    161

    Standard

    Verwunderter Beobachter,

    für Dich mag das so erscheinen, aber das Aufstehen ist nun mal eine Sache, der man sich widmen kann und darf. Wie stehe ich auf?
    Das ist eine Frage, der man sich als Torwarttrainer ausgesetzt sieht und natürlich. Es ist nun die Frage: Legen wir darauf WErt, oder ist es dann so wie FCOer schreibt: "Hauptsache er war nicht drinne.."

    Wozu Torwarttraining, wenn wir Bewegungen nicht betrachten, Bewegungen nicht genauer betrachten und nicht hinsehen? Vor allem dann nicht, wenn "Aufstehtechniken" erwähnt werden, wo genau hingeschaut, keine da sind.
    Ich meine damit nicht, daß Oblak nicht schnell ist, wenn man genauer hinschaut, sieht man, daß er flott unterwegs ist - hoch fokusiert ist, aber eben in Punkto Aufstehen scheinbar nie wirklich jemand mal was gemacht hat.

    Ich kenne genug Torleute, die "normal" Aufstehen, also Sitzend, die Hände abstemmen und dann sich vorwärts hochdrücken. Das ist erst einmal nicht tragisch. Tragisch wird es, wenn man Torwart ggf. dadurch Zeit verliert.
    Weißt Du, wir laufen tagtäglich - wenn also die normalität ausreichend wäre, würde ein Leichtathlet keine Laufschule brauchen. Wir rennen auch mal, zum Bus, zur Bahn... wenn die Normalität ausreichend wäre, müßten wir kein Sprinttraining machen... Sicher, es gibt Hinweise und Studien, daß z.B. Sprinttraining im Amateurbereich nicht mal eine Zehntelsekunde bringt. Die Frage ist, ob ein Fussballer wirklich auf die Strecke schneller werden muss, oder ob es eher darum gehen muss, schneller umschalten zu können, also von träge auf flott. Da wäre Sprinttraining schon angebracht - nur dann muss ich eben nicht aus schnellen Bewegungen in den Sprint gehen, sondern aus dem Gehen, Traben vorwärts, rückwärts und seitwärts in den Sprint gehen. Ich muss also nicht das Sprinten an sich optimieren, sondern das Umschalten.

    Bei den Profis sollte das kein Thema sein, deren Beruf ist Fussball und was damit zusammen hängt, inklusive Laufanalyse, Lauftraining, gezielte Konditionierung usw.
    Mal im Ernst - und dann lassen wir den Torwart einfach aufstehen, wie es jeder von uns macht? Nochmals, ich habe nichts dagegen - nur dann darf ich hier keine Aufstehtechniken sehen wollen´oder hervorheben. Denn diese sind schlicht nicht vorhanden.
    Das mindert nicht die Leistung von Oblak - wir dürfen aber mal annehmen, daß wenn ein anderer Torhüter hier an seiner Stelle gewesen wäre, wie jetzt z.B. Casiallas, wir hier definitiv andere Bewegungsabläufe gesehen und damit wirklich komplett anderes aufstehen hätten bemerken können.

    Und ja - ich finde es erschreckend, wenn ein Torwart, der als Beruf Torwart ist, auf dem Po sitzt, und versucht sich daraus zu erheben. Denn aus der am Boden sitzenden Position ist es die ineffektivste Art sich zu erheben. Nochmals: Ich kann das so machen, nur für einen Berufssportler...

    Du kannst das dogmatisch nennen, Du kannst es Selbstüberschätzung nennen... aber geht doch mal raus und schau hin, ob es wirklich sinnvoll ist, sich so zu erheben. In der Situation hatte Oblak jeweils immer mehrfach die Chance eine wesentlich raschere Möglichkeit des Aufstehens einzusetzen, denn mehrfach ist er fast in Bauchlage, da bin ich einfach schneller auf den Beinen... Er entscheidet aber aus dem Sitzen aufzustehen... just in einer Situation, wo ich rasch zum Stehen kommen muss.

    Klar, daß man kann das alles ausblenden und einfach abfeiern.
    Lassen wir das, war nie eine Leuchte...

  30. #30
    Torwarttalent
    Registriert seit
    20.04.2011
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    72

    Standard

    Zitat Zitat von Steffen Beitrag anzeigen
    Verwunderter Beobachter,

    für Dich mag das so erscheinen, aber das Aufstehen ist nun mal eine Sache, der man sich widmen kann und darf. Wie stehe ich auf?
    Das ist eine Frage, der man sich als Torwarttrainer ausgesetzt sieht und natürlich. Es ist nun die Frage: Legen wir darauf WErt, oder ist es dann so wie FCOer schreibt: "Hauptsache er war nicht drinne.."

    Wozu Torwarttraining, wenn wir Bewegungen nicht betrachten, Bewegungen nicht genauer betrachten und nicht hinsehen? Vor allem dann nicht, wenn "Aufstehtechniken" erwähnt werden, wo genau hingeschaut, keine da sind.
    Ich meine damit nicht, daß Oblak nicht schnell ist, wenn man genauer hinschaut, sieht man, daß er flott unterwegs ist - hoch fokusiert ist, aber eben in Punkto Aufstehen scheinbar nie wirklich jemand mal was gemacht hat.

    Ich kenne genug Torleute, die "normal" Aufstehen, also Sitzend, die Hände abstemmen und dann sich vorwärts hochdrücken. Das ist erst einmal nicht tragisch. Tragisch wird es, wenn man Torwart ggf. dadurch Zeit verliert.
    Weißt Du, wir laufen tagtäglich - wenn also die normalität ausreichend wäre, würde ein Leichtathlet keine Laufschule brauchen. Wir rennen auch mal, zum Bus, zur Bahn... wenn die Normalität ausreichend wäre, müßten wir kein Sprinttraining machen... Sicher, es gibt Hinweise und Studien, daß z.B. Sprinttraining im Amateurbereich nicht mal eine Zehntelsekunde bringt. Die Frage ist, ob ein Fussballer wirklich auf die Strecke schneller werden muss, oder ob es eher darum gehen muss, schneller umschalten zu können, also von träge auf flott. Da wäre Sprinttraining schon angebracht - nur dann muss ich eben nicht aus schnellen Bewegungen in den Sprint gehen, sondern aus dem Gehen, Traben vorwärts, rückwärts und seitwärts in den Sprint gehen. Ich muss also nicht das Sprinten an sich optimieren, sondern das Umschalten.

    Bei den Profis sollte das kein Thema sein, deren Beruf ist Fussball und was damit zusammen hängt, inklusive Laufanalyse, Lauftraining, gezielte Konditionierung usw.
    Mal im Ernst - und dann lassen wir den Torwart einfach aufstehen, wie es jeder von uns macht? Nochmals, ich habe nichts dagegen - nur dann darf ich hier keine Aufstehtechniken sehen wollen´oder hervorheben. Denn diese sind schlicht nicht vorhanden.
    Das mindert nicht die Leistung von Oblak - wir dürfen aber mal annehmen, daß wenn ein anderer Torhüter hier an seiner Stelle gewesen wäre, wie jetzt z.B. Casiallas, wir hier definitiv andere Bewegungsabläufe gesehen und damit wirklich komplett anderes aufstehen hätten bemerken können.

    Und ja - ich finde es erschreckend, wenn ein Torwart, der als Beruf Torwart ist, auf dem Po sitzt, und versucht sich daraus zu erheben. Denn aus der am Boden sitzenden Position ist es die ineffektivste Art sich zu erheben. Nochmals: Ich kann das so machen, nur für einen Berufssportler...

    Du kannst das dogmatisch nennen, Du kannst es Selbstüberschätzung nennen... aber geht doch mal raus und schau hin, ob es wirklich sinnvoll ist, sich so zu erheben. In der Situation hatte Oblak jeweils immer mehrfach die Chance eine wesentlich raschere Möglichkeit des Aufstehens einzusetzen, denn mehrfach ist er fast in Bauchlage, da bin ich einfach schneller auf den Beinen... Er entscheidet aber aus dem Sitzen aufzustehen... just in einer Situation, wo ich rasch zum Stehen kommen muss.

    Klar, daß man kann das alles ausblenden und einfach abfeiern.
    Nunja, Fußball wird nunmal nicht auf dem Papier gespielt. Ich habe im Training sehr viele Techniken gelernt und es ist auch wichtig sich weiterzuentwickeln und immer und immer wieder Techniken und Bewegungsabläufe zu trainieren und sie zu verfeinern. Nur das Spiel ist nochmal was anderes. Wer nur nach Lehrbuch spielt wäre gut und solide, die Torhüter die wirklich weltklasse sind, weichen oft in einzelnen Situationen von der Norm ab. Es ist wichtig, dass man sich eine gute Technik antrainiert und beibehält und sie verbessert, darauf lege auch ich großen Wert. Trotzdem: Im Spiel weiche ich nicht gerade selten davon ab. Ein guter Torhüter hat das Gefühl Situationen einschätzen zu können. Dabei Spielen Faktoren eine Rolle, die man im Training nicht hat. Auf einer guten Technik baut man auf. Aber es treten in Spielen Situationen auf, in denen Erfahrung und Intuition wertvoller sind. Es geht nicht darum Regeln zu brechen sondern darum, dass es einen großartigen Torwart ausmacht in manchen Situationen aus vielen Entscheidungen die richtige zu treffen und sein Spiel selbst zu interpretieren. Und im Spiel ist dass nicht immer die, die im Lehrbuch steht. Ich bin Torwart geworden weil ich es werden wollte, und irgendwann mal gemerkt hab, dass ich Bälle halte, die vielleicht nicht jeder hält. Und das Dank Intuition. Oder Talent oder was auch immer. Auf jedenfall habe ich mir meinen Arsch aufgerissen um Techniken zu lernen und sie zu perfektionieren. Den Wille zu haben jeden Ball halten zu wollen, ob möglich oder unmöglich und immer nach Fehlern zu suchen. Trotzdem: In den bisherigen Situationen, in denen ich das Glück hatte den Unterschied auszumachen, bei den Bällen bei denen man nur gewinnen kann, habe ich meistens aus dem Bauch heraus gehandelt. Oft auf Basis antrainierter Technik, aber manchmal nur frei Schnauze. Zu wissen wann alle Theorie Theorie bleibt und man solche Entscheidungen trifft, ist meiner Meinung nach einer der Punkte, bei dem sich die Spreu vom Weizen trennt. Ein Lehrbuch hat noch keinen zum Welttorhüter gemacht.

    Zu Oblak:
    Sehe ihn nicht oft genug spielen, aber er hat noch nie einen guten Eindruck bei mir hinterlassen. Hat sich gegen Leverkusen bestätigt. Im den wenigen Situationen, in denen er gefordert war, war er oft extrem unsicher, hat eine eigenartige Technik. Für mich gibt es keine falsche Technik, solange sie effektiv ist. Aber was er macht strahlt einfach keine Sicherheit aus. Trotzdem, hat er in dieser einen Szene großartig gehalten. Und da wird dann die Technik egal. Er ist zweimal nahezu Chancenlos, sowas hält man nur mit Intuition. Dabei kommt es auch nicht auf das Aufstehen an, sondern darauf, die Situation zu lesen. Wenn du einmal so eine Situation im Spiel hast, weißt du, dass du völlig aus dem Spiel bist, wenn da da versuchst erlernte Techniken anzuwenden.

    In der ersten Situation steht er gut und wird angeschossen. Der Ball liegt eimschussbereit vor dem halblehren Tor. Oblak ist in dieser Situation fast schon aus dem Spiel. Er sieht auch, dass ihm nicht die Zeit bleibt aufzustehen um in eine aussichtsreichere Position zu gelangen. Er antizipiert sofort, sieht wann der Ball kommen wird und dass er keine Zeit mehr hat um aufzustehen. Was er macht ist, dass er schon sein Gewicht in Richtung Ball verlagert hat und sich blind hineinwirft, und dabei so viele Schritte wie möglich noch mitnimmt bevor er in die Schussbahn fällt. Nach der Parade liegt er auf dem Arsch. Hätte er sich nicht blind im halb-liegender Position in den Ball geworfen, hätte er im Leben keine Chance gehabt den Ball zu erreichen. Da ist es irrelevant wie er landet. Tatsache ist, dass er sofort wieder steht und sich so wegdrückt dass er einen großen Teil des ungedeckten Bereiches einnimmt. So etwas anschließen zu nennen ist kommt schon ein wenig ignorant. Er trifft dreimal intuitiv die richtige Entscheidung. Die Situation geschieht innerhalb von wenigen Sekunden. Er agiert in einer unfassbaren Geschwindigkeit. Der Bewegungsablauf ist für diese Situation perfekt und ist ebenfalls unfassbar schnell. Da von schlechten Aufstehtechniken zu reden, kann doch nicht Ernst gemeint sein. Er steht innerhalb von Sekundenbruchteilen und agiert im Anschluss mit voller Körperspannung. Da wird die technik einfach nurnoch völlig irrelevant. Es kommt nicht auf die Art, sondern die Effektivität der technik an. Was er macht, das wäre selbst dann großartig gewesen, wäre der Ball trotzdem reingegangen. Btw ist Casillas ein ähnlich agierender Torwart der von einer perfekten Technik weit entfernt ist. Und diese intuitiven Aktionen haben Ihn eine Zeit lang so gut wie unüberwindbar gemacht.

    Es geht darum Tore zu verhindern. Die Technik unterstützt dabei, der Mensch und seine Intuition, seine Erfahrung und sein Talent machen den Unterschied aus. Bei aller verständlichen Kritik an Oblak, war dass einfach nur gut. Fußball ist kein reines Trainingsspiel. Und manche Dinge die im Training wichtig sind, sollten in manchen Spielsituationen in den Hintergrund geraten.

  31. #31
    Freizeitkeeper
    Registriert seit
    18.11.2015
    Beiträge
    12

    Standard

    @GKeeper93,
    besser hätte ich es nicht ausführen können!

  32. #32
    torwart.de-Team Avatar von Steffen
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    8.922
    Blog-Einträge
    161

    Standard

    Endlich mal eine Kontroverse!
    Wisst Ihr, das Forum stirbt, kein keiner mehr diskutieren will, sondern oft schreibt einer was und dann gibt es nur noch Kuschelkurs und Zustimmung. Ja, kaum gibt es jemand, der von Agree to Disagree Gebrauch macht.
    Wisst Ihr, in vielen Dingen kann man den anderen nicht überzeugen. Man kann einen Muslimen mit der Bibel bewerfen und er wird nicht konvertieren, man kann einem Christen ein brennendes Kreuz in en Garten stellen und er wird nicht zum Islam übertreten... man kann mit Gealt, Worten und Waffen drohen, es wird nicht die Meinung des anderen ändern.
    Was ist aber wichtig? Dem anderen zuzuhören, dann seine Meinung zu schreiben - nicht zwingend mit dem Ziel den anderen zur eigenen Meinung zu bekehren, sondern den anderen dazu zu bewegen, die eigene Haltung zu verstehen und zu respektieren.
    Denn es kann, neben der eigenen Meinung eine andere Meinung super koexistieren - und keie der Meinungen ist inkorrekt.
    Aus diesen Diskussionen um die eigenen Standpunkte und das Ausloten der Belastbarkeiten der Standpunkte - das ist was ein Forum ausmacht.

    Zerpflücken wir daher mal deine Antwort, GKeeper93... denn ich glaube, trotz aller Vorwürfe, wir sind gar nicht so weit entfernt, in dem was wir denken

    Zitat Zitat von GKeeper93 Beitrag anzeigen
    Ich habe im Training sehr viele Techniken gelernt und es ist auch wichtig sich weiterzuentwickeln und immer und immer wieder Techniken und Bewegungsabläufe zu trainieren und sie zu verfeinern
    .

    Oho, Du hast also doch etwas "erlernt"... das steht ein wenig im Widerspruch zu deinen Ausführungen, denn damit wird das wie doch nicht so unwichtig, wie man glaubt.
    Denn wenn Du dich da reingehängt hast, was Du ja ausführst, muss der Grund dafür gewesen sein, daß Du diesen Techniken, die man Dir hat angedeihen lassen, vertraut hast und Sie als wirksam empfunden hast, nicht nur im Training, sondern auch im Spiel.
    Und Du hast trainiert, damit diese , im Grund unnatürlichen Bewegungen, sich so einschleifen, damit diese ohne Nachzudenken in einer Situation in Sekundenbruchteilen abrufbar geworden sind... Antizipieren, agieren... nicht denken...
    Jetzt überdenke mal - und versuche meinen Standpounkt vielleicht zu verstehen - welchen Stellenwert die Techniken haben und vor allem die Vielfalt der Variationen dieser Techniken...

    Nur das Spiel ist nochmal was anderes. Wer nur nach Lehrbuch spielt wäre gut und solide, die Torhüter die wirklich weltklasse sind, weichen oft in einzelnen Situationen von der Norm ab.
    Dabei ist zu hinterfragen, was die Norm ist. Denn mit der Aussage gehe ich fast konform. Neuer zum Beispiel weicht ja nicht von einer "Norm" ab, sondern von einer Richtlinie. Norm heißt, so muss. Neuer ist von diesem Muss so weit weg, wie Andromeda von Sol. Trotzdem, er ist einer der Top Drei Torhüter der Welt, wenn nicht wirklich der Beste weitweit - derzeit.
    Also verbrennen wir jetzt das Lehrbuch?

    Bedenke, daß würde heißen, wir knallen Bälle auf das Tor und lassen den Torwart sich frei entwickeln.... das kann und wird nicht funktionieren, sieht man wenn man sich Kreisliga D Jugend anschaut, wo viele der Torleute noch nie Tw Training oder Tw Trainer überhaupt gesehen haben. Sprich die schauen sich was ab und setzen es so gut es geht um... ich kann Dir nur sagen, es ist furchtbar.
    Ist das das Idealbild? Ich glaube, wir beide wissen, daß es das nicht ist, sondern das wir mit Anleitung sicherer und besser werden. Diese Anleitung braucht eine Basis... eine Richtlinie, nach der wir zusammen arbeiten können. Sie bildet eine Art grundlegende Verständnisbasis, ein Fundament, auf dem wir bauen - nicht mehr. Denn später und das zeigt Neuer deutlich, kommen individuelle Ausprägungen - die werden wir irgendwann nicht mehr abstellen können, ja auch nicht wollen. Wir müssen diese belassen, ja sogar mit dem Torwart ausarbeiten, hier zu kompensieren.
    Ich behaupt, daß kein deutscher Torwart überhaupt dem Leitfaden entspricht... ich behaupte, daß viele Tw Trainer nur nach Leitfaden ausbilden auch keine großen Torleute schaffen können, weil sie die Individualität, die Du ja oben forderst, schlicht erwürgt. Torleute sind daher nur deshalb gut, weil man auf dem Leitfaden aufbaute, aber die Individualität der Torleute zulies und diese zum Teil auch förderte... und nicht weil man diese in eine Norm presste.

    Trotzdem: Im Spiel weiche ich nicht gerade selten davon ab. Ein guter Torhüter hat das Gefühl Situationen einschätzen zu können. Dabei Spielen Faktoren eine Rolle, die man im Training nicht hat.
    Unterschreibe ich voll umfänglich.
    Aber nun überlege mal - setzt Du etwas komplett anderes ein, oder setzt Du Variationen der Dir bekannten Techniken ein? Ist eine Verminderung der Techniken daher förderlich, oder ist eine breitere Schulung von Bewegungsabläufen eher dienlich?
    Verstehst Du was ich meine, oder soll ich Dir das ausführlicher erläutern, damit Du mein Denken nachvollziehen kannst?


    Ich bin Torwart geworden weil ich es werden wollte, und irgendwann mal gemerkt hab, dass ich Bälle halte, die vielleicht nicht jeder hält. Und das Dank Intuition. Oder Talent oder was auch immer.
    Du würdest mich gerade lächeln sehen... nicht mitleidig, nicht überlegen, sondern mitfühlend, und verständnisvoll.
    Hast Du nie wirklich versucht herauszufinden, warum Du einen Ball holst und ein anderer nicht?
    Hast Du wirklich nie darüber nachgedacht, was es ausgemacht hat? Hast Du wirklich nie deine eigene Individualität erkennt, und gelernt, diese gegen andere auch zu behaupten, weil Du 100%ig überzeugt bist, damit besser zu sein, als das, was Du als "Norm" empfindest?

    In den bisherigen Situationen, in denen ich das Glück hatte den Unterschied auszumachen, bei den Bällen bei denen man nur gewinnen kann, habe ich meistens aus dem Bauch heraus gehandelt. Oft auf Basis antrainierter Technik, aber manchmal nur frei Schnauze.
    Nochmals:
    Hast Du nie wirklich versucht herauszufinden, warum Du einen Ball holst und ein anderer nicht?
    Hast Du wirklich nie darüber nachgedacht, was es ausgemacht hat? Hast Du wirklich nie deine eigene Individualität erkennt, und gelernt, diese gegen andere auch zu behaupten, weil Du 100%ig überzeugt bist, damit besser zu sein, als das, was Du als "Norm" empfindest?

    Zu wissen wann alle Theorie Theorie bleibt und man solche Entscheidungen trifft, ist meiner Meinung nach einer der Punkte, bei dem sich die Spreu vom Weizen trennt. Ein Lehrbuch hat noch keinen zum Welttorhüter gemacht.
    Unterschreibe ich und da die meisten mich hier scheinbar auch nicht wirklich einschätzen, noch wirklich kennen gelernt haben... Kennt Du meine Meinung zu Lehrbüchern, Richtlinien und dem Standardtraining? Ist mein Blog nicht voll davon? Achja, zu mühseeling zu lesen - sorry dafür, aber ich nehme mir doch für Euch auch die Zeit... und ich bin in der Richtung, wie diese kleinen Videoanalysen zeigen, sogar extrem ausführlich. Ich lasse Euch nicht nur an meinen Gedanken teilhaben, ja sogar durch meine Augen sehen... ist das ein Fehl?
    Soll ich etwas feiern, liken etc. nur weil tausend andere es auch tun, aber nie wireklich hinterfragen und genauer hinschauen?
    Soll ich also keine eigene Meinung haben, und diese vertreten?

    Und wie gesagt, schaut man hin, so liest man, daß ich Oblak in keiner Sekunde jemand in Abrede gestellt habe, da gut gehalten zu haben - aber was ich vehement in Abrede stelle ist, daß man

    Zitat Zitat von torwart Beitrag anzeigen
    ...Klasse zu sehen, mit welchem Willen und vor allen mit welchen Aufstehtechniken Oblak das Tor gemeinsam mit dem Abwehrverbund verhindert. Toll!
    wie im Zitat zu lesen, seine Aufstehtechniken betont und hervorhebt, denn da waren wirklich keine vorhanden, die heraushebungswürdig waren.

    Daher:
    zu Oblak
    hat eine eigenartige Technik.
    Für mich gibt es keine falsche Technik, solange sie effektiv ist.
    Eine gewagte Aussage. Ich halte das so für nicht tragfähig. Man wenn einer jetzt zum hohen Ball versucht den tiefen Umarmungsgriff anzuwenden, ist es die falsche Technik, oder eher eine falsche Entscheidung?
    Klar, kann man trefflich darüber diskutieren, ob Blockstellung besser ist als die Grätsche - aber weder das eine noch das andere ist falsch... aber wenn ich wie Tim Wiese in den Gegenspieler mit Ansage reinsegel, ist es einfach nicht in Ordnung. Sagt m,an gemein falsche Technik - aber letztendlich ist es eine falsche Entscheidung.
    Also falsche Technik, sage ich mal jaein... denn wenn ich den Ball mit dem Korbgriff nicht sauber fange, weil ich die Hände nicht korrekt halte, man siehe Timo Horn, dann würde ich das schon als Fehler bezeichnen und auch einen Technikfehler daraus machen, was im Umkehrschluss eine falsche Technik darstellt... aber ich denke, so etwas ist hier nicht gemeint, sondern eher, was wann ich wie anwende.

    Trotzdem, hat er in dieser einen Szene großartig gehalten.
    Unterschreibe ich

    Und da wird dann die Technik egal.
    Gehe ich nicht 100%ig mit, denn wenn jemand oben schreib, daß die Aufstehtechniken bemerkenswert waren, schaue ich natürlich gern nochmals hin. Schreibt jemand, das er das sensationell gemacht hat, dreimal klasse gehalten hat - alles prima.
    Wenn aber dann jemand hier eine Besonderheit - in diesem Falle die Aufstehtechniken - herausstellt, dann schaue ich genauer hin. Und dann beleuchten wir das gern auch mal haarklein und stellen fest: Da war nix, überhaupt nix, was dieses Herausstelluingsmerkmal überhaupt verdient hätte, oder verdient hat... zu Teil kann man sogar im Nachgang einige Dinge besser machen, weil er dann wesentlich schneller wieder auf den Füssen gewesen wäre.
    Für die Situation war es am ende egel, er hat 3 mal herausragend pariert... nur beim genauer hinsehen, wird es halt furchtbar. Lob daher für die tolle Reaktion und seinen Einsatz. Fertig! Will man das herausstellen und nennt dann ein Merkmal, welches nicht zutrift, dann setzt es eben Tadel. Was ist so schwer daran?

    ...dass du völlig aus dem Spiel bist, wenn da da versuchst erlernte Techniken anzuwenden...
    Auch hier wieder: Gewagte Aussage, die ich so nicht tragen kann - aber vermute was Du meist.
    Halten wir mal fest, daß der normale Umarmungsgriff schlicht kaum jemand von uns mal "gelernt" hat, sondern sich abgeschaut und angeeignet hat. Ist etwas, was jeder macht und über die Jahre des Trainings geht das einfach in eine Übung über. Trotzdem: diese Technik ist nicht intuitiv, nicht einfach naturbedingt, sondern wurde durch zusehen, abschauen und dann Trial and Error bis zum Gelingen eingesetzt. Auch das ist ein Erlernen.
    Lernen soll diesen Weg abkürzen, indem man die Technik vorstellt und die Ausführung korrigiert, so daß weniger Trial and Error nötig ist, die Technik sicher anzuwenden - und dann zu verinnerlichen. Also ist jede der Techniken erlernt, die eine härter, die andere durch Anleitung...

    Du setzt im Spiel also nur erlernte Techniken ein und wenn das nicht geht, sieht man es auch. Daher ist Tw Training auch so wichtig, weil man den Bewegungsspeicher mit Bewegungsmustern füllt und diese dann verinnerlicht. Was Du sicherlich meist, ist das Nachdenken, welche Technik man zum Einsatz bringen kann oder sollte. Das ist völlig korrekt und sollte unterbleiben. Sprich aus dem Bewwwegungsspeicher müssen die antrainierten Techniken intuitiv abgerufen und angewandt werden, nur dann funktioniert es.
    Können wir uns darauf einigen, oder meisnt etwas komplett anderes?

    So etwas anschließen zu nennen ist kommt schon ein wenig ignorant.
    Das kannst Du so nennen, mich auch ignorant nennen - aber bitte, was ist es denn sonst? Er wird angeschossen - und zum Teil auch mit Glück. Ist der Stürmer ein wenig cleverer, ist die Bude drinne. Weil aber der Stürmer auch Druck hat und dann irgendwo eher hektisch intiutiv handelt, verwandelt er nicht, sondern tritt immer die sich bewegende Scheibe. Gut für Oblak und seine Mannschaft, mies für den Schützen.
    Ich kritisere aber nicht den Stürmer, sondern lege das Augenmerk auf den Torwart und weil ich da sehe, daß er weniger Situativ agiert, sondern für mein Dafürhalten sogar spekulativ, ist es meiner Meinung nach auch eine große Portion Glück.
    Diese, meine Haltung, kann man ignorant nennen... ist nur merkwürdig, daß ich mioch auf diese Stufe persönlicher Angriffe weder begeben habe, noch begeben muss.

    Da von schlechten Aufstehtechniken zu reden, kann doch nicht Ernst gemeint sein.
    Warum denn nicht? Warum soll ich etwas schön reden, nur weil es funktioniert hat? Weißte, das Bessere ist der ewige Feind des Guten. Stell Dir vor, er kommt in der ersten Situation in Balance zum Stehen - er wird ebenso angeschossen, aber er steht! Er muss gar nicht aufstehen, er ist sofort bereit. Er dreht einfach und könnte stehend vor dem Stürmer rechts sich in Position bringen - das reinwerfen geht doch auch wieder, wird wieder angeschossen.
    Jetzt überlegen wir, wenn er wie Casillas über den Po wendet, er kommt noch im Gleiten in die Gegenrichtung und stemmt sich hoch, daß sind wertvolle Sekundenbruchteile, die er rascher wendet und rascher aufstehen kann. Wir könnte er so vor dem Stürmer zum Stehen kommen, ja sogar den Ball direkt angreifen - das Reinwerfen wie im Video geht auch hier immer noch...
    Sprich die Kleinigkeiten verändern erst einmal die Situation nicht, aber sie könnten dem Torwart mehr Zeit verschaffen und die Situation für den Stürmer noch schwerer machen, zumal dann der Torwart erneut viel mehr Möglichkeiten hätte - er muss nicht zum Äusserten greifen und sich "reinhauen", sondern einfach aus der Position seinen Vorteil ziehen.
    Verstehst Du das?

    Da wird die technik einfach nurnoch völlig irrelevant.
    Da gehe ich nicht mit, Erklärung oben.
    Man kann da stehen bleiben, und sich dafür feiern... oder man schaut sich die Sache an und entdeckt, was man wo besser lösen kann und erarbeitet sich auch hier diese Steigerung. Ersteres macht nicht besser, zweites schon.

    Es kommt nicht auf die Art, sondern die Effektivität der technik an. Was er macht, das wäre selbst dann großartig gewesen, wäre der Ball trotzdem reingegangen.
    Gewagte Aussage, die ich nicht unterschreibe

    Btw ist Casillas ein ähnlich agierender Torwart der von einer perfekten Technik weit entfernt ist. Und diese intuitiven Aktionen haben Ihn eine Zeit lang so gut wie unüberwindbar gemacht.
    Bei bestimmten Techniken, ja.. aber schaut man sich an, so beherrscht Casillas das "spanische Wenden" sehr gut, und steht wesentlich anders auf... dieser minimale Unterschied gaben Ihm die Möglichkeit, so rasch wieder in einer Position zu sein, daß er nicht nur eine Option hatte, sondern oft mehrere und daher so stark agieren konnte.

    Es geht darum Tore zu verhindern.
    Ja, darum geht es... aber wenn ich effektiver und besser Tore verhindern kann, wenn ich hier den Hauch besser werden kann, dann ist das einfach das, was es ausmacht.
    Wie gesagt, ich kann auch einfach stehen bleiben - nur das wird irgendwann nicht mehr reichen. Dann kann ich es mir schön reden... oder aber einsehen, daß in macher Situation Nachstellbedarf gewesen wäre, auch wenn ich dabei augenscheinlich erst einmal überragend gewesen war...
    Nenne es ignorant, ich nennes es überkritisch.
    Lassen wir das, war nie eine Leuchte...

  33. #33
    Blickfeld
    Registriert seit
    05.02.2006
    Beiträge
    649

    Standard

    Sorry, aber das ist keine ernstzunehmende Kontroverse, sondern irgendwie albern. Sinnvoll wäre es z.B., wenn sich die Chefkritiker von Felix Wiedwald ebendort weiterhin mit seiner Leitung auseinandersetzen würden. Aber so.... ist es einfach schräg. Und das gilt auch für die Argumentation von GK93, obwohl er im Grunde in vielen Punkten mit mir übereinstimmt: "Sehe ihn nicht oft genug spielen", weiß aber doch, dass er extrem unsicher ist....aber trotzdem Stammtorwart von der Defensivmannschaft in Europa??? Gegen Leverkusen war er im Hinspiel gar nicht dabei und hat im Rückspiel eine ganze Reihe von extrem guten Situationen....außerdem war er vor knapp einem Jahr wohl nicht umsonst der statistisch gesehen besten Keeper in Europa (http://www.sueddeutsche.de/sport/atl...rbei-1.2977417). Selbst wenn ich der Letzte bin, der viel von Statistiken hält, wenn die Klasse eines Torwarts aufgrund der Vielzahl von kassierten Toren bemessen wird, wird andersrum wohl zumindest teilweise ein Schuh: Ein Torwart mit derart guten Statistiken kann wohl schwerlich ein stetiger Unsicherheitsfaktor ohne Technik sein. Ein Vorschlag: Vielleich eher einmal diskutieren, ob Wiedwald sich wirklich substantiell verbessert hat - ob hier die Kritik an Bewegungsabläufen und Technik vielleicht etwas überzogen war usw....

  34. #34
    Internationale Klasse Avatar von Icewolf
    Registriert seit
    01.06.2007
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.884

    Standard

    Ich würde es mal so ausdrücken:
    Von Aufstehtechniken im eigentlichen Sinne ist in der Szene wirklich gar nichts zu sehen, weil Oblak einfach keine (mir bekannte) definierte Technik nutzt.
    Er sieht einfach irgendwie zu, dass er vor den Ball kommt.
    Heraushebungswürdig ist allemal seine Handlungsschnelligkeit, seine Entschlossenheit und sein Wille.

    Man müsste sogar sagen: Dafür dass er keine klar erkennbare Technik nutzt, ist das Ergebnis überragend.
    Und weiterführend: Wo wäre er MIT Technik? Oder würde ihn Technik von dieser Leistung abhalten, sie ihm nicht ermöglichen?

    Dass es selbst in den höchsten Spielklassen funktioniert, mit entschlossenem Herauslaufen Spieler zu unüberlegten Abschlüssen zu zwingen, hinterlässt mich etwas ratlos.
    Ich war der Ansicht, dass das spätestens in der Oberliga erledigt ist.
    Die Qualität des Breierzeugnisses ist reziprok proportional abhängig von der Quantität der partizipierten Köche.

  35. #35
    Torwarttalent
    Registriert seit
    20.04.2011
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    72

    Standard

    @Steffen Ich finde dich nicht ignorant ich finde nur diese Aussage etwas ignorant. Aber wer kann von sich behaupten immer perfekt zu sein? Anschießen ist für mich wie in der ersten Situation, wenn der Torwart nicht agiert und auch nicht reagiert sondern nur richtig steht und den Ball abbekommt. Er tut viel um sich in die richtige Situation zu bringen und agiert dementsprechend. Wo der schütze hinschaut, darauf hat er nur peripheren Einfluss. Ich muss dir sagen dass ich bei fast jedem Ball hinterfragen was wie zustande gekommen ist und das schon immer. Und versuche an jedem Schräubchen zu schrauben, so gut es geht. Ich hab mich auch nie automatisch als besser erachtet sondern im Training gemerkt dass ich als 10 Jähriger Bälle erreicht habe, die nicht jeder der Jungs in meinem Umfeld gehalten haben, was denke ich im großen und ganzen an meinem Willen lag, an von Natur aus guten Reflexen und guter Beobachtungsgabe. Ich gebe dir in vielen Punkten sogar Recht. Auch das Training die Basis für jede Aktion ist. Nur stehen in Lehrbüchern oft haargenau Dinge die man so oder so ausführen muss, was im Spiel einfach oft unrealistisch ist, wie meiner Meinung nach auch in der Situation von Oblak. Ich will damit nur sagen, dass ich lieber einen Torhüter habe, der instinktiv handelt und hält, als einen der sich nach bekannten Regeln verhält und nicht hält. Ich denke nicht dass ein tiefer Umarmungsgriff in der von dir geschilderten Situation eine effektive Technik ist, weil es früher oder später auch zu Fehlern führt. Wie gesagt, nur egal unter der Bedingung effektiv zu sein. ist. Ich denke auch nicht, dass es Technik ist den Gegner umzupflügen. Technik sind für mich antrainierter Bewegungsabläufe die man sich im Training erarbeitet. Die auch jeder selbst interpretiert. Bei Neuer, Oblak und jedem anderen ist ja ein Muster zu erkennen. Von dem erlernten, kann man im Spiel abweichen kann. Trotzdem sind sie auch da wichtig, denn man muss die Regeln kennen um sie zu brechen. Aber Instinkt ist manchmal eben das effektivste. Wenn ich sage Instinkt schließt das nichts erlerntes aus. Denn der Instinkt wird von so etwas ja jeden Tag beeinflusst. Deswegen sage ich aber, dass man nicht jede Bewegung auf die Goldwaage legen sollte, solange sie funktioniert. Ich finde es nicht ignorant, aber ich finde auch, dass überkritisch zu sein nicht immer der beste Weg ist.

  36. #36
    torwart.de-Team Avatar von Steffen
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    8.922
    Blog-Einträge
    161

    Standard

    Zitat Zitat von Icewolf Beitrag anzeigen
    Ich würde es mal so ausdrücken:
    Von Aufstehtechniken im eigentlichen Sinne ist in der Szene wirklich gar nichts zu sehen, weil Oblak einfach keine (mir bekannte) definierte Technik nutzt.
    Das ist ja, was ich die ganze Zeit schreibe... ich kritisiere nicht wirklich Oblag, sondern die Aussage von torwart, daß man hier Aufstehtechniken sieht... denn die sieht man leider Null, Nix, Nada, Nothing..


    Heraushebungswürdig ist allemal seine Handlungsschnelligkeit, seine Entschlossenheit und sein Wille.
    Das ist nicht nur heraushebungswürdig, sondern ist schlicht Spitze. Mehr Will, mehr Einsatz kann man kaum wirklich erwarten oder sogar verlangen.

    Wo wäre er MIT Technik?
    Das war genau die Frage, die mir auch in den Sinn gekommen ist... wie schnell wäre er gewesen, hätte er z.B. die Spanische Wende benutzt...

    Oder würde ihn Technik von dieser Leistung abhalten, sie ihm nicht ermöglichen?
    Darüber kann man nur spekulieren, denn Oblag ist leider in einem Alter, wo man als Trainer mehr Schwächen kompensiert, als Dinge korrigiert. Sprich man kann Ihm diese Techniken nicht mehr wirklich angewöhnen, er ist da schlicht eingefahren. Klar, kann er im Training neues lernen, aber er wird es dann in den Spielen und Stressmomenten wie hier nicht wirklich einsetzen können...
    Das muss man verstehen - und just darum hat Oblag hier auch meinen Respekt.

    Dass es selbst in den höchsten Spielklassen funktioniert, mit entschlossenem Herauslaufen Spieler zu unüberlegten Abschlüssen zu zwingen, hinterlässt mich etwas ratlos.
    Ich war der Ansicht, dass das spätestens in der Oberliga erledigt ist.
    Wie man sich täuschen kann
    Ich denke, daß hat man auch gut gesehen, also Neuer gegen Ronaldo nur Philipp Lahm als "Mauer" stellte... und Ronaldo Lahm voll abgeschossen hat... Er war mental einfach geblendet und diese Beladung verhinderte einen kalten Abschluss. Neuer - eiskalt und abgehockt, Ronaldo eher irritiert, vielleicht sogar in seinem Stolz ein wenig angeknackst... 1:0 Neuer
    Und Oblag verfährt hier nach dem gleichen Muster und wie ein "Jack in the box" ist er wie von einer Feder getrieben immer wieder da... das muss den Sturm wahnsinnig gemacht haben.... überragend. Viele Rutschen aus und bleiben liegen, Oblag nicht, der kam einfach immer und immer wieder...


    Zitat Zitat von GKeeper93 Beitrag anzeigen
    @Steffen Ich finde dich nicht ignorant ich finde nur diese Aussage etwas ignorant.

    Gut einverstanden. Dinge klären sich im Gespräch, betrachte daher meinen Vorwurf als Gegenstandslos.


    Aber wer kann von sich behaupten immer perfekt zu sein?
    Niemand ist für mich perfekt. Aber es gibt so ein theoretisches, in der Praxis völlig utopisches Ideal - der unüberwindliche torwart. Denn viele Situationen die wir beleuchten, geben uns im Nachgang einfach Material, um diese zu beleuchten und zu verstehen, was man hätte wie besser machen können - in der Theorie. Das Theorie nicht immer belastbar ist, sehen wir im Video...

    Anschießen ist für mich wie in der ersten Situation, wenn der Torwart nicht agiert und auch nicht reagiert sondern nur richtig steht und den Ball abbekommt.
    Abgesehen davon, daß Oblag beim ersten Schuss nicht steht, sondern beim Versuch zum Stehen zu kommen schon rückwärts fällt, ist das doch gegeben, oder nicht?
    Sprich, er würde richtig stehen und wird angeschossen. Das er bei jetzt schon fällt, und trotzdem angeschossen wird... dafür kann doch Oblag nichts, sondern ist eher eine Sache des Stürmers. Oblag hat daher eigentlich die optimale Position und Distanz erreicht... und deckt damit das tor ab. Großartig, eigentlich.
    Nur... es ginge besser.

    Ich muss dir sagen dass ich bei fast jedem Ball hinterfragen was wie zustande gekommen ist und das schon immer.
    Zeichnet dich aus, denn oft gibt es im Nachgang schlicht eine bessere Lösung. Nur, die muss man erkennen und ggf. umsetzen. Problem ist, wenn viele Dinge eingefahren sind - und je älter man wird, desto schwieriger wird, bestimmte Muster aufzubrechen, zu verändern... bestes Beispiel Tim Wiese im 1gg1

    Ich hab mich auch nie automatisch als besser erachtet sondern im Training gemerkt dass ich als 10 Jähriger Bälle erreicht habe, die nicht jeder der Jungs in meinem Umfeld gehalten haben, was denke ich im großen und ganzen an meinem Willen lag, an von Natur aus guten Reflexen und guter Beobachtungsgabe
    Sehr stark, doch allein Beobachten und Reagieren hilft ja nicht weiter, nicht? und wer weiterhin mit dem Fuss links unten die Ecke versucht zu decken, nun der hat eine aussergewöhnliche Technik, aber eine Technik, die sicherlich anders besser zu lösen wäre... denn wenn ich rechts unten mit der Hand hingege, links aber mit dem Fuss - dann habe ich Instinkt, Region und auch Beobachtungsgabe, aber mir fehlt doch etwas, nicht?



    Nur stehen in Lehrbüchern oft haargenau Dinge die man so oder so ausführen muss, was im Spiel einfach oft unrealistisch ist, wie meiner Meinung nach auch in der Situation von Oblak.
    Oh... ich würde es vielleicht nicht unrealistisch nennen, sondern einfach nicht praxisgerecht.
    Und wie ich zu Lehrbüchern und auch vielen Verbandslehrunterlagen stehe, daß sollte man, wenn man mich wirklich kennt, auch wissen...

    Trotzdem sind sie auch da wichtig, denn man muss die Regeln kennen um sie zu brechen.
    Warum sprichst Du von einem Regelbruch? Eine Regel ist einzuhalten, ohne Frage... Doch wer sagt uns denn, daß wir bestimmte Dinge einzuhalten haben? Oblag verstößt erfolgreich gegen eigentlich jede Regel... was ist nun so schlimm daran, daß anzuerkennen?

    Weiterführend bleibt aber auch die Frage: Wenn er anders aufgestanden wäre, was meiner Meinung nach definitiv möglich und auch schneller gewesne wäre - wäre das von Vorteil oder von Nachteil gewesen?

    .....dass überkritisch zu sein nicht immer der beste Weg ist.
    Wie oben schon erwähnt.. ich weiß nicht, ob Du mich wirklich so kennst, wie es Dir vielleicht erscheinen mag.
    Lassen wir das, war nie eine Leuchte...

  37. #37
    Torwarttalent
    Registriert seit
    20.04.2011
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    72

    Standard

    Zitat Zitat von Steffen Beitrag anzeigen
    Das ist ja, was ich die ganze Zeit schreibe... ich kritisiere nicht wirklich Oblag, sondern die Aussage von torwart, daß man hier Aufstehtechniken sieht... denn die sieht man leider Null, Nix, Nada, Nothing..




    Das ist nicht nur heraushebungswürdig, sondern ist schlicht Spitze. Mehr Will, mehr Einsatz kann man kaum wirklich erwarten oder sogar verlangen.



    Das war genau die Frage, die mir auch in den Sinn gekommen ist... wie schnell wäre er gewesen, hätte er z.B. die Spanische Wende benutzt...



    Darüber kann man nur spekulieren, denn Oblag ist leider in einem Alter, wo man als Trainer mehr Schwächen kompensiert, als Dinge korrigiert. Sprich man kann Ihm diese Techniken nicht mehr wirklich angewöhnen, er ist da schlicht eingefahren. Klar, kann er im Training neues lernen, aber er wird es dann in den Spielen und Stressmomenten wie hier nicht wirklich einsetzen können...
    Das muss man verstehen - und just darum hat Oblag hier auch meinen Respekt.



    Wie man sich täuschen kann
    Ich denke, daß hat man auch gut gesehen, also Neuer gegen Ronaldo nur Philipp Lahm als "Mauer" stellte... und Ronaldo Lahm voll abgeschossen hat... Er war mental einfach geblendet und diese Beladung verhinderte einen kalten Abschluss. Neuer - eiskalt und abgehockt, Ronaldo eher irritiert, vielleicht sogar in seinem Stolz ein wenig angeknackst... 1:0 Neuer
    Und Oblag verfährt hier nach dem gleichen Muster und wie ein "Jack in the box" ist er wie von einer Feder getrieben immer wieder da... das muss den Sturm wahnsinnig gemacht haben.... überragend. Viele Rutschen aus und bleiben liegen, Oblag nicht, der kam einfach immer und immer wieder...





    Gut einverstanden. Dinge klären sich im Gespräch, betrachte daher meinen Vorwurf als Gegenstandslos.




    Niemand ist für mich perfekt. Aber es gibt so ein theoretisches, in der Praxis völlig utopisches Ideal - der unüberwindliche torwart. Denn viele Situationen die wir beleuchten, geben uns im Nachgang einfach Material, um diese zu beleuchten und zu verstehen, was man hätte wie besser machen können - in der Theorie. Das Theorie nicht immer belastbar ist, sehen wir im Video...



    Abgesehen davon, daß Oblag beim ersten Schuss nicht steht, sondern beim Versuch zum Stehen zu kommen schon rückwärts fällt, ist das doch gegeben, oder nicht?
    Sprich, er würde richtig stehen und wird angeschossen. Das er bei jetzt schon fällt, und trotzdem angeschossen wird... dafür kann doch Oblag nichts, sondern ist eher eine Sache des Stürmers. Oblag hat daher eigentlich die optimale Position und Distanz erreicht... und deckt damit das tor ab. Großartig, eigentlich.
    Nur... es ginge besser.



    Zeichnet dich aus, denn oft gibt es im Nachgang schlicht eine bessere Lösung. Nur, die muss man erkennen und ggf. umsetzen. Problem ist, wenn viele Dinge eingefahren sind - und je älter man wird, desto schwieriger wird, bestimmte Muster aufzubrechen, zu verändern... bestes Beispiel Tim Wiese im 1gg1



    Sehr stark, doch allein Beobachten und Reagieren hilft ja nicht weiter, nicht? und wer weiterhin mit dem Fuss links unten die Ecke versucht zu decken, nun der hat eine aussergewöhnliche Technik, aber eine Technik, die sicherlich anders besser zu lösen wäre... denn wenn ich rechts unten mit der Hand hingege, links aber mit dem Fuss - dann habe ich Instinkt, Region und auch Beobachtungsgabe, aber mir fehlt doch etwas, nicht?





    Oh... ich würde es vielleicht nicht unrealistisch nennen, sondern einfach nicht praxisgerecht.
    Und wie ich zu Lehrbüchern und auch vielen Verbandslehrunterlagen stehe, daß sollte man, wenn man mich wirklich kennt, auch wissen...



    Warum sprichst Du von einem Regelbruch? Eine Regel ist einzuhalten, ohne Frage... Doch wer sagt uns denn, daß wir bestimmte Dinge einzuhalten haben? Oblag verstößt erfolgreich gegen eigentlich jede Regel... was ist nun so schlimm daran, daß anzuerkennen?

    Weiterführend bleibt aber auch die Frage: Wenn er anders aufgestanden wäre, was meiner Meinung nach definitiv möglich und auch schneller gewesne wäre - wäre das von Vorteil oder von Nachteil gewesen?



    Wie oben schon erwähnt.. ich weiß nicht, ob Du mich wirklich so kennst, wie es Dir vielleicht erscheinen mag.

    Gebe dir in so gut wie jedem Punkt recht. Der Rest ist Auslegungssache. Ich kenne dich nicht und habe das auch nie behauptet, mir kam die Reaktion von dir auf den Post, was die Aufstehtechniken angeht, relativ hart vor. Ich gebe dir Recht dass er in der ersten Situation angeschossen wurde doch die Ausführungen, mit nochmal angeschossen etc, kamen etwas despektierlich daher. So wie du es jetzt schreibst kann ich es absolut nachvollziehen.

  38. #38
    Legende Avatar von Bela.B
    Registriert seit
    06.08.2007
    Beiträge
    7.882

    Standard

    Laut diversen Medien hat Paris Interesse.
    ohne Gegenstimmen gewählter Torwart.de User des Jahres 2016.
    Danke an alle Beteiligten.

    Es gibt nur einen Gott
    BELAFARINROD

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •